Hier muss man Bräute noch «abkaufen»

Noémie Bont, 8. August 2019, 18:48 Uhr
Dieser Verein aus Maienfeld pflegt eine uralte und sehr spezielle Tradition. Wer in der Bündner Gemeinde wohnt, männlich und ledig ist, darf der Knabenschaft beitreten. Aber nur so lange bis man heiratet. Dieses Wochenende feiert die Knabenschaft ein grosses Jubiläum.

Seit 75 Jahren gibt es die Knabenschaft Maienfeld. Was zu Beginn einen politischen Hintergrund hatte, entwickelte sich mehr und mehr zu einer lustigen Clique, mit kurligen Traditionen.

«Wie Auswärtige unsere Frauen wegnahmen»

So zum Beispiel an Hochzeiten: Ob man will oder nicht, an jeder Hochzeit in Maienfeld sind sie dabei. Braut und Bräutigam werden automatisch Teil der Tradition und müssen «drei ledige Pfüpfe» ablassen, erklärt uns Lukas Enderlin von der Knabenschaft. «Sowohl die Braut als auch der Bräutigam müssen bei der Hochzeit mit einem Karabinergewehr dreimal in die Luft schiessen. So nimmt jedes Maienfelder-Paar symbolisch Abschied des Ledigseins.»

Noch spezieller wird der Hochzeits-Brauch, wenn ein auswärtiger Mann eine Maienfelderin heiratet. Dann muss sie der Auswärtige der Knabenschaft traditionsgemäss «abkaufen». «Der Bräutigam zahlt dabei so viel, wie sie ihm wert ist.» Manche Männer geben Geld, Naturalien oder Gutscheine. Die Knabenschaft spannt jeweils während der Hochzeit eine Kette vor das Kirchentor. Das Paar darf die Kirche erst verlassen, wenn der Auswärtige der Knabenschaft symbolisch etwas bezahlt hat.» Dieser spezielle Brauch enthält einen alten Gedanken. «Früher sah man nicht gerne, wie Auswärtige unsere Frauen wegnahmen», sagt Lukas Enderlin.

Knabenschäftler können «anpacken»

Natürlich sind die Maienfelder Knaben nicht nur Hochzeits-Crasher. Sie engagieren sich auch für die Allgemeinheit in der Gemeinde. Bauen das 1. August-Höhenfeuer, ziehen als Kläuse von Haus zu Haus, sind Teil des Alpaufzugs und singen an Silvester Neujahrslieder.

Hier ziehen die Knabenschäftler beim Alpaufzug durch Maienfeld und lassen die ganze Nacht die Glocken klingen. (Bild: zVg)
© Hier ziehen die Knaben beim Alpaufzug durch Maienfeld und machen Lärm. (Bild: zVg)

Als Highlight des Verein- und Gemeindejahres gilt die «Knabengastung», ein Unterhaltungsabend am ersten Samstag des neuen Jahres. In kleinen Theatern werden jeweils lustige, mysteriöse oder peinliche Geschichten des vergangegen Jahres aus und für die Bevölkerung vorgetragen. Einen Abend, der «beinahe Kult-Status» in Maienfeld hat, so beschreibt es der Stadtpräsident, Heinz Dürler und bedankt sich bei der Knabenschaft für den grossartigen Einsatz in der Gemeinde. «Der Verein zeigt unter dem Jahr, dass die Knabenschäftler gut anpacken können.»

Grosses Jubiläum am Wochenende

40 ledige Männer sind aktuell bei der Knabenschaft Maienfeld dabei. Der jüngste Teilnehmer ist 16, der älteste 39. Und dieses Wochenende wird zum grossen Fest geladen. Die Knabenschaft verwandelt die Industriezone Maienfeld in eine riesige Partyzone. «Wir werden ein perfekt organisiertes Festprogramm geniessen können», ist Stadtpräsident Heinz Dürler überzeugt.

Mit dabei sein werden 60 ehemalige Knabenschäftler, die verheiratet sind und den Verein deshalb verlassen mussten. Und auch sieben andere Knabenschaften aus der Ostschweiz und Graubünden werden kommen. Sie werden sich untereinander in einem grossen Wettbewerb messen. Unter anderem im klassischen Tauziehen.

Im Verein Knabenschaft Maienfeld mit dabei sein darf, wer mindestens seit drei Jahren in Maienfeld wohnt. Mindestens 16 Jahre alt, männlich und ledig ist. Details zum Verein und zum grossen Jubiläum findet man hier.
Noémie Bont
veröffentlicht: 7. August 2019 05:41
aktualisiert: 8. August 2019 18:48