Oberengadin

Hunderte Fische sterben wegen Wasserverschmutzung

31. August 2020, 18:10 Uhr
Mehrere hundert Fische sind im Inn bei S-chanf wegen Gewässerverschmutzung verendet.
© KAPO GR
Im Fluss Inn sind mehrere hundert Fische verendet. Grund für das Massensterben ist eine Gewässerverschmutzung zwischen S-chanf und Cinuos-chel. Die Kantonspolizei Graubünden hat Ermittlungen aufgenommen.

Die Kantonspolizei Graubünden erhielt mehrere Meldungen, dass in einem Flussabschnitt des Inn verendete Fische festgestellt wurden. Gemeinsam mit dem Amt für Natur und Umwelt sowie dem Amt für Jagd und Fischerei wurden entsprechende Ermittlungen eingeleitet.

Eine Gewässerverschmutzung auf einer Länge von fünf Kilometern soll verantwortlich für das Fischsterben sein, wie die Kantonspolizei herausfand. Seit rund einer Woche soll das Flusswasser bei S-chanf verfärbt sein. Die Kantonspolizei Graubünden hat nun die Ermittlungen aufgenommen.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 31. August 2020 13:11
aktualisiert: 31. August 2020 18:10