Anzeige
Graubünden

Im Engadin ist wieder ein Bär unterwegs – mit Appetit auf Schafe

17. August 2021, 17:54 Uhr
Im Unterengadin ist wieder ein Bär unterwegs. Das erst kürzlich eingewanderte Tier hat nun auf dem Gemeindegebiet von Scuol erstmals mehrere Schafe gerissen.
Das kürzlich ins Unterengadin eingewanderte Grossraubtier hat sich an einer Schafherde gütlich getan. (Symbolbild)
© KEYSTONE/PETER KLAUNZER

Zugeschlagen hat das Grossraubtier in der Nacht auf Dienstag in der Val d'Uina, wie das Amt für Jagd und Fischerei des Kantons Graubünden auf seiner Homepage mitteilte. Im unübersichtlichen Gelände des Seitentals sind fünf Schafe tot aufgefunden, ein weiteres Schaf musste wegen seiner Verletzungen notgeschlachtet werden. Weitere Schafe werden vermisst.

Die Wildhut konnte anhand des Rissbildes bestätigen, dass es sich beim Verursacher um einen Bären handelt. Die Nutztierhalter in der Region wurden per SMS informiert. Um welchen Bären es sich handelt, sollen an den Schafen entnommene DNA-Proben zeigen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. August 2021 17:40
aktualisiert: 17. August 2021 17:54