WEF 2022

Klimastreik in Davos mit Promis und wenig Zuhörern

26. Mai 2022, 14:48 Uhr
In Davos haben rund 30 Personen für das Klima demonstriert. Sie forderten Taten statt Worte von WEF-Teilnehmenden. Zwei Aktivistinnen aus Afrika zeigten zudem direkten Auswirkungen des Klimawandels in ihrer Heimat auf.
Klimademonstrierende forderten zusammen mit Aktivistinnen aus Afrika «Nägel mit Köpfen» von den WEF-Teilnehmenden in Davos.
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

Die Klima-Aktivistinnen Vanessa Nakate und Elizabeth Wathuti aus Uganda und Kenia machten in Davos darauf aufmerksam, dass der Krieg in der Ukraine auch die Probleme in ihrem Heimatkontinent auf ein neues Level bringen würden. Die eine Krise dürfe die anderen nicht in den Hintergrund drängen. «Wir müssen alle lösen», sagte Wathuti im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Donnerstag.

Wirtschaftswachstum statt Klimagerechtigkeit

Die Teilnehmenden des Weltwirtschaftsforums seien verantwortlich für die globale Klimakrise, warf Nakate den Entscheidungsträgern in Davos vor. Sie hätten auch in diesem Jahr nur über Wirtschaftswachstum, und nicht über Klimagerechtigkeit gesprochen. Seit dem letzten Klimastreik am WEF 2020 sei nichts passiert, fügte Wathuti hinzu. Sie jedoch würden ihre Stimmen weiterhin erheben.

Demonstrierende fordern «Nägel mit Köpfen»

Man müsse sich der Realität der Klimakrise bewusst werden und erkennen, dass sie nicht im herrschenden System gelöst werden könne, forderten die Demonstrierenden. Das WEF und seine Mitglieder müssten endlich Entscheidungen treffen und «Nägel mit Köpfen machen.»

Der Organisator der Demonstration, Niklas Todt machte zugleich die Gemeinde Davos für die magere Beteiligung mitverantwortlich. Sie hätten die Bewilligung für die Kundgebung erst vor eineinhalb Wochen erhalten, obwohl sie die Anfrage bereits im März stellten. «Da blieb viel zu wenig Zeit um zu mobilisieren», sagte er.

Quelle: sda
veröffentlicht: 26. Mai 2022 14:48
aktualisiert: 26. Mai 2022 14:48
Anzeige