Unterengadin

Zwei Jäger werden am gleichen Abend als vermisst gemeldet – beide tot

22.09.2023, 18:21 Uhr
· Online seit 22.09.2023, 16:59 Uhr
Im Unterengadin sind am späteren Donnerstagabend zwei Jäger als vermisst gemeldet worden. Beide wurden in ihrem Jagdgebiet tot aufgefunden. Die Kantonspolizei Graubünden klärt nun gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft die Umstände der Todesfälle ab.
Anzeige

Wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilte, wurden beide Jäger zwischen 21 und 22 Uhr als vermisst gemeldet. Ein 74-jähriger Jäger war in Ardez nicht wie vereinbart von der Jagd zurückgekehrt. Als die Angehörigen ihn nicht erreichen konnten, schlugen sie Alarm und suchten nach ihm. Der Vermisste wurde gegen 22 Uhr von seinem Sohn in der Val Sampuoir bei Ardez tot aufgefunden.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Ein anderer Jäger wurde in Sent von seinen Jagdkameraden als vermisst gemeldet. Die Kantonspolizei Graubünden leitete darauf eine grossangelegte Suchaktion ein. Drei Bergretter-Teams des Schweizer Alpen-Club SAC suchten mit zwei Flächensuchhunden im Val d' Uina und über das Rojental von Italien aus nach dem 58-Jährigen. Am Freitagmorgen kurz nach 8 Uhr wurde der Vermisste im Gebiet La Stüra auf einer Höhe von rund 2600 m ü. M. tot aufgefunden.

Wie die Kantonspolizei auf Anfrage mitteilt, wiesen beide Jäger äusserliche Verletzungen auf. Die beiden Männer waren alleine unterwegs gewesen. Im Vordergrund stehe nun die Frage, ob die Männer eines natürlichen Todes oder durch einen Sturz starben. Aber auch eine Gewalteinwirkung könne derzeit nicht ausgeschlossen werden. Die Umstände werden jetzt durch die Kantonspolizei Graubünden und die Staatsanwaltschaft Graubünden abgeklärt.

(Kapo GR/sas)

veröffentlicht: 22. September 2023 16:59
aktualisiert: 22. September 2023 18:21
Quelle: Kapo GR

Anzeige