Hanfplantage-Angreifer diese Tage vor Gericht

Laurien Gschwend, 13. Januar 2017, 07:19 Uhr
Im Februar 2015 überfielen sechs Männer eine Hanfanlage in Altstätten. (Archiv)
Im Februar 2015 überfielen sechs Männer eine Hanfanlage in Altstätten. (Archiv)
© Kapo SG
In der Nacht auf den 16. Februar 2015 überfielen sechs Männer eine Hanfplantage mit 10'000 Pflanzen in Altstätten. Zwei Wächter verletzten sich bei einer Schiesserei schwer. Ab dem 16. Januar müssen sich die Beteiligten vor dem Kreisgericht Rheintal verantworten.

Gemäss der Anklageschrift hatte einer der mutmasslichen Täter bereits im Dezember 2014 einen Versuch unternommen, sich der Pflanzen zu bedienen. Danach habe er Kenntnis davon gehabt, dass die Anlage an der Alten Landstrasse in Altstätten von bewaffneten Wächtern beschützt werde und es eine Videoanlage gebe. Mit fünf Komplizen habe er einen zweiten Anlauf geplant, die Hanfanlage zu überfallen. Einer der beteiligten Männer sei erfahren an die Sache herangegangen: So sei er auch schon bei einem Postraub in Zürich dabei und dafür inhaftiert gewesen.

Kapo SG
Kapo SG

Als Polizisten verkleidet

Die Komplizen seien dazu aufgefordert worden, sich zu vermummen und Handschuhe zu tragen. Einige seien mit Polizeiwesten ausgerüstet gewesen, um die Wächter zu täuschen. Störsender sollten die Mobilfunkverbindung unterbrechen. Einer der mutmasslichen Täter habe eine Heckenschere dabei gehabt, um Cannabis im Wert von mehreren hunderttausend Franken zu ernten. Jemand habe gemäss Anklage eine Schrotflinte mitgenommen.

Täter kriegen Angst und fliehen

Der Überfall verlief nicht nach Plan, ist der Anklageschrift zu entnehmen. Die Situation sei dermassen eskaliert, dass ein Angreifer mit der Schrotflinte gefeuert und damit beide Wächter getroffen habe. Die Männer seien gefesselt und danach ausgefragt worden, wo sich das Gras sowie das Geld befinde. Den Tätern sei dann jedoch bewusst geworden, wie sehr die Bewacher verletzt waren, worauf sie geflohen seien. Ein Beteiligter habe noch den Notruf betätigt.

Kapo SG
Kapo SG

Ein Bewacher wurde gemäss der zuständigen Staatsanwaltschaft lebensgefährlich verletzt. Seither sei er arbeitsunfähig und werde nie mehr gesund. Der zweite Wächter sei mit Schussnarben davongekommen.

Prozess dauert sechs Tage

Die sechs Beteiligten müssen sich unter anderem wegen Raub, mehrfacher versuchter Körperverletzung, Freiheitsberaubung, Nötigung oder Amtsanmassung vor dem Kreisgericht Rheintal verantworten. Der zuständige Staatsanwaltschaft fordert mehrjährige Freiheitsstrafen. Insgesamt sechs Tage soll der Prozess dauern, der ab dem 16. Januar in den Räumen des Kantonsgerichts St.Gallen stattfindet.

(sda/red)

Laurien Gschwend
veröffentlicht: 13. Januar 2017 07:19
aktualisiert: 13. Januar 2017 07:19