Huser zeigt Gegner-Komitee an

Laurien Gschwend, 6. Januar 2017, 09:05 Uhr
SVP-Mann Herbert Huser wollte im Februar in die St.Galler Regierung.
SVP-Mann Herbert Huser wollte im Februar in die St.Galler Regierung.
© TAGBLATT/Urs Jaudas
Im Februar des letzten Jahres wollte der Rheintaler Politiker Herbert Huser einen zweiten SVP-Sitz in der St.Galler Regierung besetzen. Zum Unmut des Komitees «Stoppt Huser», das sich einige Wochen vor den Wahlen bildete. Nun hat Huser deswegen eine Strafanzeige eingereicht.

Gemäss dem «Regionaljournal Ostschweiz» reichte der Architekt aus Altstätten eine Strafanzeige bei der St.Galler Staatsanwaltschaft wegen Ehrverletzungsdelikten ein. «Ich will eine Verurteilung», wird Huser zitiert. «Regionaljournal Ostschweiz» zufolge wird der Fall derzeit von der Staatsanwaltschaft untersucht.

«Streitfreudiger Architekt»

Das Komitee «Stoppt Huser» argumentierte damit, der Kandidat sei «charakterlich und fachlich für dieses anspruchsvolle Amt nicht geeignet». Er schade dem Kanton eher, als dass er ihm nütze. Herbert Huser sei in der Vergangenheit immer wieder negativ aufgefallen als «streitfreudiger Architekt und Nachbar», so «rheintaler.ch» im letzten Februar. Auch mit seinen Lügen habe er für Aufsehen gesorgt.

Schlappe für Herbert Huser

Der damalige SVP-Kantonalparteipräsident Herbert Huser schaffte im vergangenen Februar weder die Wiederwahl in den Kantonsrat noch den Sprung in die Regierung. Nur 49'583 Stimmen erhielt der Rheintaler, was für einen Sitz im Regierungsrat bei weitem nicht reichte. Danach verabschiedete er sich aus der Politik.

Laurien Gschwend
Quelle: red
veröffentlicht: 6. Januar 2017 07:57
aktualisiert: 6. Januar 2017 09:05