Alt St.Johann

Im Toggenburg gibt's den ersten Berg-Foxtrail der Ostschweiz

Nico Conzett, 26. September 2020, 17:08 Uhr
Rätseln für Jung und Alt: in Alt St.Johann wurde der neue Berg-Foxtrail am Samstagmorgen offiziell eröffnet. Auf der «Klangspur» lösen die Teilnehmer verschiedenste Aufgaben und Rätsel. Köpfchen, Fingerspitzengefühl und Kraft sind auf der Suche nach dem perfekt Klang mehr als einmal gefragt – besonders für Familien eine spannende Angelegenheit.

Das Toggenburg ist um eine Familienattraktion reicher: Am Samstagmorgen wurde in Alt St.Johann der neue Berg-Foxtrail offiziell eröffnet. Auf dem ungefähr 90-minütigen Weg im und um das Dorf ist Scharfsinnigkeit gefragt, damit man die verschiedenen Rätselposten zu lösen vermag und den entscheidenden Hinweis, der zur nächsten Station führt, findet.

Die Aufgaben erinnern ein wenig an die Escape-Rooms, die in den letzten Jahren zahlreich entstanden sind. Nur ist das Ziel beim Foxtrail nicht sich zu befreien, sondern eine Spur solange zu verfolgen, bis das grosse Haupträtsel am Ende gelüftet werden kann.

Schmiedin Vera auf der Suche nach dem perfekten Klang

Auf der «Klangspur», wie der Foxtrail in Alt St.Johann heisst, helfen die Teilnehmer der Protagonistin Vera, einer Schmiedin, den perfekten Klang zu finden. Diese Aufgabe gestaltet sich aber nicht ganz einfach, denn es gibt zahlreiche Rätsel, die mit Köpfchen, Fingerspitzengefühl und manchmal auch mit Kraft gelöst werden müssen.

Die Spur führt die Teilnehmer von Veras Werkstatt ausgehend durch das ganze Dorf und zu den unterschiedlichsten Aufgaben. Werkzeuge herstellen, Telefonleitungen anzapfen und sogar eine Bank ausrauben – das alles und noch mehr müssen Vera und ihre Helfer meistern.

Die ganze Region zieht am selben Strang

Der Toggenburger Foxtrail ist insofern speziell, als dass er der einzige Berg-Foxtrail in der ganzen Ostschweiz ist, sagt Oliver Schmid, Projektverantwortlicher bei Toggenburg Tourismus. Mit der «Klangspur» möchte der Toggenburger Tourismusverband das eigene Portfolio rund um die Klangwelt erweitern, unter deren Motto bereits zahlreiche klingende Attraktionen in der Region existieren, beispielsweise der Klangweg oder das Klangfestival.

Dass das Projekt innert eineinhalb Jahren seit der zündenden Idee realisiert werden konnte, verdanken die Initianten der ganzen Region, welche geschlossen hinter der «Klangspur» stand. «Wir sind bei allen potentiellen Partnern mit offenen Armen empfangen worden und konnten das Projekt ohne grössere Stolpersteine realisieren», sagt Schmid. Alle hätten bereitwillig mitgeholfen, den Weg für die neue Attraktion zu ebnen.

Besonders für Familien eine spannende Sache

Und diese Attraktion ist vor allem für Familien eine spannende Herausforderung. Die Aufgaben sind so konstruiert, dass auch Kinder beim Finden der entscheidenden Hinweise gut mithelfen können. Aber ja nicht unterschätzen – wer nicht genau aufpasst, läuft rasch Gefahr, den falschen Weg einzuschlagen und einige zusätzliche Meter auf sich zu nehmen.

Nico Conzett
Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 26. September 2020 17:16
aktualisiert: 26. September 2020 17:08