«Mieser Start in die Badesaison»

Angela Mueller, 14. Mai 2019, 11:32 Uhr
Der Badi-Saisonstart dieses Wochenende ist buchstäblich ins kaltnasse Wasser gefallen. Die Badis bleiben leer und die Wetteraussichten sind nicht rosig.

«Es ist ein ziemlich mieser Start in die Badesaison», sagt Roman Niedermann, Bademeister des Strandbads Rorschach. Nichtsdestotrotz wirkt am kühlen Montagmorgen die Badi alles andere als verwaist: Rund 70 Schulkinder von Rorschacherberg tummeln sich auf der Wiese. Allerdings meiden sie das Wasser, die Temperatur des Bodensees beträgt nur gerade zwölf Grad, des Beckens 13 Grad. Zum Spielen und Turnen unter Anleitung des Lehrpersonals reicht es aber. «Während der Badesaison kommen die Schulkinder regelmässig, allerdings zum Schwimmen», sagt Niedermann.

Die Kälte lässt die Badis im FM1-Land verwaisen, zur Freude er Enten.
Die Kälte lässt die Badis im FM1-Land verwaisen, zur Freude er Enten.
© Christoph Thurnherr/FM1Today

Niedermann ist seit über 20 Jahren Bademeister und hat immer wieder kühle Saisonstarts erlebt. «Es ist jedes Jahr unterschiedlich.» Vergangenes Wochenende hat er nur ein paar wenige Jahresabonnements verkauft.

Nur für Hardcore-Schwimmer

Gleich sah es auch im Freibad Sonnenberg in Herisau aus: «Bei uns ist es Tradition, zum Saisonstart Kaffee uns Gipfeli zu offerieren. Das wissen unsere Stammgäste und kommen deshalb jedes Jahr», sagt Fredy Bechtiger vom Sportzentrum Herisau. «Dieser Saisonstart war jedoch selten schlecht.» Zurzeit beträgt hier die Wassertemperatur auch nur 13 Grad. «Es kommen höchstens ein paar Hardcore-Schwimmer.» Das Freibad Sonnenberg ist bei jedem Wetter mindestens von 9 bis 11 Uhr geöffnet. «Das ist sozusagen eine Dienstleistung für unsere eingefleischten Badegäste.»

Die Arbeit geht nicht aus

Auch ins Freibad Teufen hat sich am Wochenende nur ein kleiner Fanclub zur Eröffnung gewagt. Die Badi setzt auf verkürzte Öffnungszeiten von 9 bis 13 Uhr bei schlechten Wetter. Doch dem Bademeister geht die Arbeit nicht aus: «Das Badebecken muss, auch wenn keine Badegäste kommen, regelmässig gereinigt werden», sagt Bademeister Albert Müller.

Die Situation dürfte sich für die Badis in den nächsten Tagen kaum ändern: Meteonews sagt eine Bisenlage, Bewölkung und immer wieder Schauer bis Ende Woche bei Höchsttemperaturen von maximal 19 Grad voraus. «Jetzt hoffen wir einfach, dass Petrus uns trotzdem einen schönen Sommer beschert», sagt Fredy Bechtiger vom Freibad Herisau, stellvertretend für wohl alle Bademeisterinnen und -meister im FM1-Land.

Angela Mueller
Quelle: agm
veröffentlicht: 14. Mai 2019 11:32
aktualisiert: 14. Mai 2019 11:32