Ostschweiz

Ostschweizer Kantone wollen elektronisches Patientendossier stoppen

Digitalisierung

Ostschweizer Kantone wollen elektronisches Patientendossier stoppen

· Online seit 06.12.2023, 12:40 Uhr
Die Ostschweizer Regierungskonferenz (ORK) hat vom Bund einen Halt beim elektronischen Patientendossier gefordert. Bevor das Parlament eine Zusatzfinanzierung beschliesse, müssten die grundlegenden Probleme gelöst werden, heisst es im Communiqué vom Mittwoch.
Anzeige

Beim Bundesrat sind zwei Vorlagen für die elektronischen Patientendossiers (EPDG) in Planung. Die Ostschweizer Regierungen befürchten nun, «dass diese Vorlagen die Krankenkassenprämien in die Höhe treiben».

Die Vorlagen brächten den Digitalisierungsprozess nicht voran, weil bestehende Konstruktionsfehler noch nicht gelöst seien. Zuerst müssten mehrere Probleme angegangen werden. So basiere das elektronische Patientendossier auf einer veralteten technischen Lösung. Es gebe kaum einen Nutzen für Patientinnen und Patienten. Weiter fehle auch der kostendämpfende Effekt.

Über eine Zusatzfinanzierung solle deshalb erst entschieden werden, wenn diese grundlegenden Konstruktionsfehler behoben seien. In der ORK sind die Kantone Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Glarus, Graubünden, Schaffhausen, St.Gallen und Thurgau vertreten. Der Kanton Zürich und das Fürstentum Liechtenstein sind assoziierte Mitglieder.

(sda/red.)

veröffentlicht: 6. Dezember 2023 12:40
aktualisiert: 6. Dezember 2023 12:40
Quelle: sda

Anzeige
Anzeige