Ostschweiz

«Paradies» – Ladenöffnungen begeistern Shopper

2. März 2021, 06:54 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Nach sechs Wochen mit Zwangspause durften sie endlich wieder aufmachen: Die Läden, Museen und Freizeitanlagen in der Schweiz. Die meisten sind froh darüber, anderen wird die Freude allerdings getrübt.

Sie ist froh: Christine Hanselmann, Geschäftsführerin von Säntis Fashion in Appenzell. Ihr Kleiderladen durfte am Montag wieder Kunden empfangen: «Es ist toll, wenn die Kunden bei uns im Laden sind und wir ihnen eine Freude machen können.» Der grosse Ansturm sei zwar ausgeblieben, die meisten Kunden freuen sich aber über die zurückgewonnene Normalität. Die erste Kundin in Hanselmanns Laden, Heidi Schlumpf, hat das shoppen sehnlichst vermisst: «Es ist ein Paradies. Diese Farben, diese schönen Sachen für den Frühling. Es ist überwältigend.»

40'000 Erlös verloren gegangen

Ähnlich freudig klingt es auch aus dem Naturmuseum St.Gallen: «Jeder zahlende Besucher ist eine Belohnung», sagt Direktor Toni Bürgin. Dem Museum seien in den letzten Monaten ungefähr 40'000 Franken Erlös aus Eintritten, Shop und Café verloren gegangen.

Doch nicht ganz alle jubilieren über die neuen Lockerungen. Weil in Freizeiteinrichtungen und Sportstätten nur der Aussenbereich geöffnet werden darf, dürfen momentan nur Vereine in der St.Galler Kletterhalle ins Magnesium greifen. Die breite Öffentlichkeit muss sich weiterhin gedulden. Diese Rechnung geht nicht auf, sagt Diego Lampugnani, Geschäftsführer der Kletterhalle in St.Gallen: «Den ganzen Betrieb hochzufahren, inklusive Mitarbeiter und Reinigung, das würde sich nicht lohnen.»

Schweizweit kein Ansturm auf die Läden am ersten Tag 

Im allgemeinen haben die Kunden relativ unaufgeregt auf die Wiedereröffnungen reagiert. Auch schweizweit blieb ein Ansturm aus:

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 1. März 2021 19:13
aktualisiert: 2. März 2021 06:54