Polizei warnt vor «Fake-Polizisten»

Raphael Rohner, 11. Dezember 2017, 17:14 Uhr
In Fürstentum Liechtenstein lag wieder die Telekommunikation flach.
In Fürstentum Liechtenstein lag wieder die Telekommunikation flach.
© Keystone
Nach dutzenden Meldungen von Betrugsversuchen durch «Fake-Polizisten» in den Kantonen Schaffhausen und Zürich, versuchen die Betrüger nun auch in der Ostschweiz ihr Glück. Ihre Masche: Sie geben sich am Telefon als Polizisten aus und rufen von gefälschten Polizei-Telefonnummern an.

Wenn die Polizeinotrufnummer «117» auf dem Telefon-Bildschirm erscheint, hat dies in den seltensten Fällen etwas Gutes zu bedeuten. Dieser Tage machen sich Unbekannte diese Unsicherheit zu Nutze und geben sich dann am Telefon als Polizisten aus. Sie erklären auf Hochdeutsch beispielsweise, dass Einbrecher gefasst wurden, die Zugangsdaten von Bankkonten auf sich haben. Man soll sein Geld und seine Wertsachen zur Sicherheit der Polizei aushändigen. Die Betroffenen, vorwiegend ältere Menschen, wiegen sich in falscher Sicherheit. Denn, weder kam der Anruf von der Polizei, noch handelt es sich bei den Polizisten um echte Beamte.

Mehrere 10'000 Franken an Fake-Polizei übergeben

In der Schweiz häufen sich die Meldungen solcher Betrungsfälle. Im Kanton Schaffhausen wurden über 40 Betrugsfälle derartiger Fake-Polizisten gemeldet. Eine ältere Frau hat einem Fake-Polizisten mehrere 10'000 Franken übergeben. Eine weitere Dame, 78-jährig, bezog am Bankschalter gutgläubig mehrere 10'000 Franken und wollte diese der Polizei bringen. Als sie in der Stadt Schaffhausen zwei echten Polizisten begegnete, schilderte sie ihren Fall. Daraufhin brachte die 78-Jährige ihr Geld in Begleitung der echten Polizisten zurück zur Bank. Auch in weiteren Kantonen warnt die Polizei vor derartigen Betrugsfällen.

Anrufe von «Fake-Polizeinummern»

So häufen sich aktuell im Kanton Thurgau die Meldungen. Die Thurgauer Kantonspolizei geht davon aus, dass es sich bei den Betrügern um die gleichen handelt. «Die Betrüger gehen gezielt auf Senioren los», sagt Dani Meili, Mediensprecher der Thurgauer Kantonspolizei. Im Thurgau sind der Polizei bislang etwas mehr als ein Dutzend Fälle bekannt. «Man muss aber davon ausgehen, dass mehr Leute betroffen sind», sagt Meili. Die Betrüger rufen auch im Kanton Thurgau mit der Nummer «117» oder mit anderen Polizeinummern an.

Bundeskriminalpolizisten wollen Bankdaten

Auch im Kanton St.Gallen sind die Betrüger im Moment vermehrt aktiv. «Im Kanton St.Gallen haben sich mehrere Leute gemeldet, dass sich Bundeskriminalpolizisten bei ihnen gemeldet haben und Bankdaten verlangten», sagt Florian Schneider, Mediensprecher der St.Galler Kantonspolizei. Auch hier handelt es sich bei den Betroffenen vorwiegend um Senioren.

Polizei mahnt zur Vorsicht

Die Polizei-Korps warnen ausdrücklich vor den «Fake-Polizisten». So schreiben die Thurgauer etwa in einem Communiqué, dass man in jedem Fall misstrauisch sein soll. Polizisten würden nie Daten per Telefon verlangen.

Raphael Rohner
Quelle: rar
veröffentlicht: 11. Dezember 2017 17:14
aktualisiert: 11. Dezember 2017 17:14