Schabe in Zwetschgenwähe von Coop

Linda Aeschlimann, 8. Juli 2018, 21:26 Uhr
FM1Today
FM1Today
Der FM1-Moderatorin Sarah Lippuner ist der Appetit vergangen. Sie hat eine Zwetschgenwähe samt einer lebenden Bernsteinschabe gekauft. Ein Spezialist gibt Entwarnung.

Ein lautes «wäääh» geht durch unsere Büroräumlichkeiten. FM1-Moderatorin Sarah Lippuner findet ein lebendiges Tier in ihrem Frühstück. Ein etwa 5-Räppler grosser Käfer spaziert in der Verpackung von ihrer Zwetschgenwähe, welche sie am Vortag bei Coop gekauft hat.

Der Appetit ist ihr vergangen, der Gwunder bleibt. Abklärungen beim St.Galler Insektenspezialisten André Mégroz ergeben, dass es sich beim tierischen Mitesser um eine Schabe, die Bernsteinschabe, handelt. «Diese kommen besonders in den Sommermonaten vor.»

Werbung

Der Experte gibt Entwarnung: «Die Bernsteinschabe ist harmloser als eine Stubenfliege. Sie vermehrt sich nur draussen und überträgt keine Krankheiten.» Laut André Mégroz dürfe man die Bernsteinschabe nicht mit der Deutschen Schabe verwechseln, welche Krankheiten übertragen kann. Dazu ergänzt der Insektenspezialist: «Die Bernsteinschabe ist sehr proteinreich. Man könnte sie sogar essen.»

«Ein Einzelfall»

«Natürlich hat die Schabe nichts in der Verpackung zu suchen», sagt Andrea Bergmann, Mediensprecherin bei Coop. Die Wähenverpackung erhalte aber Lüftungsschlitze, die genug gross seien, dass sich eine Schabe einschleichen könne.

Bis jetzt sind Coop keine weiteren Vorfälle von den harmlosen Schaben in den Wähenverpackungen bekannt. «Es handelt sich um einen Einzelfall», sagt Andrea Bergmann. In einem solchen Fall empfiehlt Coop sich direkt beim Kundendienst zu melden. Man hätte selbstverständlich das Recht das Produkt umzutauschen.

Linda Aeschlimann
Quelle: lae
veröffentlicht: 8. Juli 2018 18:18
aktualisiert: 8. Juli 2018 21:26