OpenAir St.Gallen

Schlamm-Skifahrer brettert durch Pavillon – niemand verletzt

4. Juli 2022, 15:05 Uhr
Nach dem Dauerregen zu Beginn des OpenAirs war Schlammgallen einmal mehr angerichtet. Dies kam nicht unangekündigt und ein junger OpenAir-Fan hat kurzerhand die Ski mitgebracht. Am Ende seiner Fahrt kracht er in einen Pavillon. Glücklicherweise ist nichts passiert.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today / zVg

Ausgerüstet mit gelber Regenjacke und schwarzem Käppi steht der junge Mann auf den Ski an einem der Sittertobel-Hügel. «Hopp, hopp, hopp», rufen die Kolleginnen und Kollegen und los geht die tollkühne Fahrt.

Die Schlammbahn ist bereits präpariert und der Skifahrer schlittert unerschrocken den Hügel runter. Mit dem Bremsen hapert es noch etwas – er walzt das Zelt im Ziel gleich um.

Zwei Zürcherinnen im Zelt

Der junge Mann hatte Glück, dass dabei nichts Schlimmes passierte. Im Video ist zu sehen, wie sich Personen im Zelt befanden. FM1Today konnte die Zeltbewohnerinnen ausfindig machen. Sie seien gerade am «chillen» gewesen, als der Skifahrer unverhofft ins Zelt krachte. Verletzt wurden sie dabei nicht. «Wir können jetzt schon darüber lachen, aber kurz war uns schon nicht so wohl zu Mute», sagt eine der beiden jungen Zürcherinnen. Es hätte auch schlimmer kommen können.

Die beiden jungen Zürcherinnen finden jedoch, dass die OASG-Verantwortlichen den Bereich besser sichern müssten. Man wisse ja, dass dort die Leute gerne runterrutschen.

Konsequenzen möglich

Andy Mestka, Sicherheitschef des Open Airs St.Gallen, erklärt auf Anfrage von Tagblatt Online, es sei sicherlich nicht die schlaueste aller Ideen gewesen, mit Skiern den Hang herunterzufahren. Die Aktion sei nicht im Sinne der Open-Air-Verantwortlichen, zumal sowohl eine Selbst- als auch eine Fremdgefährdung vorgelegen habe. Mestka weiter: «Der Grat zwischen lustig und gefährlich ist sehr schmal.»

Mestka gibt den beiden Open-Air-Besucherinnen recht: «Es stimmt, dass dort schon früher runtergerutscht wurde», hält er fest. Wenn man diesen Bereich aber absperre, werde einfach anderswo gerutscht – und alles absperren könne man auch nicht.

Skifahren nicht verboten

Falls die Open-Air-Verantwortlichen den Skifahrer nachträglich ausfindig machen können, liegt laut Andy Mestka ein Arealverweis im Bereich des Möglichen. Es sei zum Glück zwar niemand verletzt worden. Mit der Fahrt durch das Zelt sei aber eine Sachbeschädigung begangen worden.

Der junge Mann wurde gemäss Mestka nicht verwiesen, wie tagblatt.ch am Sonntagnachmittag schreibt. «Skifahren auf dem Gelände ist nicht explizit verboten. Aber wir appellieren an den gesunden Menschenverstand.»

Sportgeräte hätten bisher kein Problem dargestellt. Sollte sich dies häufen, müsse man jedoch über ein Verbot nachdenken. Eigentlich wollte man als Festival aber nicht jede Kleinigkeit verbieten. Mestka sagt: «Es gab hingegen schon Besuchende, die ganze Sofas mit aufs Gelände geschleppt haben. Dies haben wir dann aufgrund der Abfallproblematik verboten.»

(agm/mma)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 2. Juli 2022 10:36
aktualisiert: 4. Juli 2022 15:05
Anzeige