Ferienzeit

So wird das Zugfahren günstiger als Fliegen

Patrick Camenisch, 5. Oktober 2019, 06:08 Uhr
Zugverkehr
Das Unternehmen Simple Train ist spezialisiert auf Zugreisen in ganz Europa.
© Keystone
Die Klimadiskussion ist allgegenwärtig und die Suche nach alternativen und sauberen Verkehrsmitteln wird immer grösser, besonders während der Ferienzeit. Jetzt widerlegt ein Zürcher Student die Behauptung, dass der Zug teurer als das Flugzeug sei.

«Die Idee entstand durch die Klimadebatte und weil man immer sagt, Zugfahren sei zu teuer», sagt der 21-jährige Marius Portmann. «Ich weiss, auf welchen Kanälen die günstigen Tickets erhältlich sind und die sind meist preiswerter als am Schalter», sagt er gegenüber FM1Today.

Weil es bis anhin kein vergleichbares Portal gab, hat sich der Soziologie- und Umweltwissenschaftstudent entschieden, während den Semsterferien sich in diesem Geschäftsmodell zu versuchen. Zusammen mit einem Studienkollegen hat er im Januar Simple Train gegründet.

Mühsamer Preisvergleich fällt aus

Sein Wissen hat er von seinem Vater: «Er hat mir gezeigt, auf welchen Kanälen man günstige Zugtickets erwerben kann, so hat er uns schon früher immer die Ferien ermöglicht.» 

Persönlich ist es Marius Portmann ein Anliegen, klimafreundlich zu reisen, mit Simple Train kann er Reisefreudigen das mühsame Preisvergleichen abnehmen. «Interessierte können sich melden und unverbindlich eine Offerte anfordern», sagt Portmann. Aufgrund seiner Erfahrungen und Weiterbildungen können er und sein Kollege wichtige Tipps und Tricks zu den jeweiligen Reisen weitergeben. 

Nicht immer nur Rom, Paris und Berlin

Neben den üblichen Reisezielen kann man mit dem Angebot auch Richtung Osten – etwa nach Belgrad, Zagreb oder Ljubljana – reisen, denn es muss nicht immer Rom, Paris oder Berlin sein. Simple Train sucht den günstigsten Preis und gibt diesen weiter. «Für den Aufwand verlangen wir eine Bearbeitungsgebühr zwischen zehn und zwanzig Franken pro Person. Dieser Betrag kann nach oben oder unten abweichen», sagt Portmann. 

Obwohl Jugendliche meist selbst online buchen, gehören Studenten zum Hauptklientel. Auch viele Familien buchen mangels Zeit bei Simple Train.

Gut ausgelastet

Momentan ist das junge Unternehmen gut ausgelastet. «Am Anfang dachten wir an zwei bis zehn Buchungen pro Monat, mittlerweile sind es 50 Buchungen.» Sein Studium hat aber weiterhin ganz klar Priorität. «Ich achte darauf, dass Studium und Unternehmen nebeneinander Platz haben. Mittlerweile ist es aber schon anstrengend.»

Portmann ist sich bewusst, dass er und sein Geschäftspartner Unterstützung brauchen. «Die Qualität muss gleich hoch bleiben, deswegen braucht es Zeit, einen neuen Mitarbeiter zu instruieren.»

Das Unternehmen arbeitet derzeit noch über Facebook und E-Mail. Eine Webseite ist jedoch in Planung. 

Patrick Camenisch
Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 5. Oktober 2019 06:09
aktualisiert: 5. Oktober 2019 06:08