St.Galler Skilager endet wegen Norovirus vorzeitig

Stephanie Martina, 26. Januar 2017, 16:17 Uhr
Die Schüler der Oberstufe Schönau liegen nach dem Skilager krank im Bett
Die Schüler der Oberstufe Schönau liegen nach dem Skilager krank im Bett
© Keystone/Gaetan Bally
Für rund 40 Schülerinnen und Schüler des Oberstufenzentrums Schönau in St.Gallen endet das Skilager in Sent im Unterengadin vorzeitig. Der Grund: Noroviren verursachten eine Grippe-Epidemie.

Nach gerade mal der Hälfe des Skilagers mussten die Schülerinnen und Schüler des Oberstufenzentrums Schönau in St.Gallen die Heimreise antreten, weil Noroviren grassierten. Noroviren sind RNA-Viren, die eine Magen-Darm-Grippe mit Durchfall und Erbrechen verursachen. Sie werden von Person zu Person, über die Luft, kontaminierte Gegenstände, Wasser und Nahrungsmittel übertragen. Aufgrund der hohen Ansteckungsfähigkeit kommt es regelmässig zu grösseren lokalen Ausbrüchen - so auch im Skilager der beiden St.Galler Sekundarklassen.

Arzt riet, Lager abzubrechen

Wie Rolf Breu, Schulleiter des Oberstufenzentrums Schönau gegenüber dem «St.Galler Tagblatt» sagt, hätten sich von Dienstag auf Mittwoch die typischen Symptome «wie eine Epidemie» unter den rund 40 Schülern und den erwachsenen Begleitpersonen verbreitet. Die Situation sei für alle Beteiligten sehr unangenehm gewesen. Schliesslich wurde ein Arzt beigezogen, der dazu geraten habe, das Skilager abzubrechen.

Eigentlich hätte das Skilager bis am Freitagabend dauern sollen. Aufgrund des Virus machten sich die Schüler und die Begleitpersonen jedoch bereits am Mittwochmorgen in zwei Cars auf den Heimweg - in einen die Kranken, im anderen die Gesunden. Inzwischen seien jedoch auch die zum Zeitpunkt der Rückreise noch gesunden Schüler und Erwachsenen vom Norovirus betroffen, wie der Schulleiter sagt.

Lagerhaus und Cars werden desinfiziert

Weshalb das Virus ausgebrochen sei, könne nur spekuliert werden, sagt Schulleiter Rolf Breu. Es sei jedoch nicht so, dass jemand bereits erkrankt ins Lager gefahren sei, betont er. Denkbar sei jedoch, dass die Schulklasse, die vor den St.Galler Schülern im Haus war, das Virus hinterlassen habe. Sowohl das Lagerhaus als auch die beiden Reisecars müssen nun desinfiziert werden.

Stephanie Martina
Quelle: red.
veröffentlicht: 26. Januar 2017 16:17
aktualisiert: 26. Januar 2017 16:17