Kantonsgericht bestätigt

16 Jahre Haft für Küchenmesser-Mord in Melser Asylunterkunft

16. Juni 2022, 10:01 Uhr
2018 hat ein Mann in einer Melser Asylunterkunft eine Person mit einem Küchenmesser so schwer verletzt, dass diese verblutete. Das Kantonsgericht St.Gallen bestätigt jetzt die Verurteilung des Beschuldigten wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 16 Jahren. Die Tat sei besonders skrupellos gewesen.
Das Kantonsgericht St.Gallen hat am 14. Juni 2022 im Fall Mels die Verurteilung des heute 37-jährigen Beschuldigten wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 16 Jahren bestätigt
© Keystone

Der Beschuldigte hatte im Jahr 2018 in der Asylunterkunft in Mels dem damals 38-jährigen Opfer innert einer Minute mit einem Küchenmesser 29 Stich- und Schnittverletzungen zugefügt, an denen die Person in der folgenden Nacht durch Verbluten verstarb. Zudem wurden dem Beschuldigten weitere Delikte zur Last gelegt. 

«Besonders verwerflich»

Das Kantonsgericht hat am Dienstag das Urteil des Kreisgerichts aus dem Jahr 2020 bestätigt, wie es in einer Mitteilung schreibt. Es ist ebenfalls der Ansicht, dass das Verhalten des Beschuldigten den Tatbestand des Mordes und nicht nur des Totschlags erfüllt. Der heute 37-jährige Beschuldigte gab an, unter einem Tinnitus zu leiden, an welchem sein Opfer schuld gewesen sein soll. Laut Gericht könne in rechtlicher Hinsicht nicht gesagt werden, dass der Beschuldigte deswegen unter grosser seelischer Belastung gehandelt hätte.

Als besonders verwerflich sehe das Gericht die Art der Ausführung der geplanten Tötung sowie den Beweggrund des Beschuldigten an. Die von der Vorinstanz für diese Tat sowie die weiteren Delikte ausgesprochene Freiheitsstrafe von 16 Jahren sowie die angeordnete Landesverweisung von 15 Jahren seien ebenfalls angemessen.  

Nicht nur wegen Mord verurteilt

Das Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland verurteilte den Beschuldigten im Oktober 2020 zu  zu einer Freiheitsstrafe von 16 Jahren und einer Busse. Zudem wurde er für 15 Jahre des Landes verwiesen. Konkret wurde der Beschuldigte wegen Mordes, Diebstahls, mehrfacher Sachbeschädigung, mehrfachen rechtswidrigen Aufenthalts, mehrfacher Missachtung der Ein- oder Ausgrenzung und mehrfacher Übertretung des Betäubungsmittelgesetzes verurteilt.

Mit Berufung beantragte der Beschuldigte damals im Hauptpunkt eine Verurteilung wegen Totschlags statt wegen Mordes. Ausserdem forderte er eine Reduktion seiner Freiheitsstrafe auf 6,5 Jahre und der Landesverweisung auf maximal 9 Jahre. Die Staatsanwaltschaft forderte die Abweisung der Berufung und zusätzlich mit Anschlussberufung die Erhöhung der Freiheitsstrafe auf 20 Jahre.

Der Entscheid ist noch nicht rechtskräftig.

(mle)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 16. Juni 2022 09:49
aktualisiert: 16. Juni 2022 10:01
Anzeige