Bäckerei «Schwyter» wird aargauisch

Lara Abderhalden, 2. November 2017, 15:43 Uhr
Die Bäckerei «Schwyter» bekommt einen neuen Besitzer. (Archiv)
Die Bäckerei «Schwyter» bekommt einen neuen Besitzer. (Archiv)
© Tagblatt/Ralph Ribi
Frische Gipfeli, belegte Brote oder eine Wähe: Die Bäckerei «Schwyter» ist vielen ein Begriff. Das traditionelle Familienunternehmen mit 14 Standorten in der Ostschweiz wird von einem Aargauer Mühlenunternehmer übernommen.

Seit beinahe 115 Jahren gibt es die Bäckerei Schwyter in der Stadt St.Gallen schon. Mittlerweile gibt es sie an 14 Standorten. Nebst acht Bäckereien in der Stadt St.Gallen, gibt es Filialen im Appenzellerland, im Rheintal und in Eggersriet. Im umgebauten St.Galler Hauptbahnhof wird im nächsten Frühling die Filiale Nummer 15 eröffnet.

«Einschneidender Schritt»

Die Bäckerei «Schwyter» ist seit eh und je in Familienhänden. Die letzten Besitzer, Matthias und Gaby Schwyter, führten das Unternehmen während über 50 Jahren. Da sich keine familieninterne Nachfolge abzeichnete, prüften die beiden externe, interessierte Käufer. Der Familienbetrieb sei mit «Engagement geleitet und Unternehmertum gelebt» worden, der Verkauf sei deshalb ein «einschneidender Schritt», heisst es in einer Medienmitteilung.

Mitarbeiter werden übernommen

Ein Nachfolger wurde gefunden, nicht aus der Familie, sondern aus dem Kanton Aargau. Valentin Stöckli, Besitzer der Obermühle Boswil AG, übernimmt die Nachfolge von Gaby und Matthias Schwyter. «Entscheidend für die Wahl von Valentin Stöckli als künftigem Besitzer war neben seiner unternehmerischen Erfahrung insbesondere seine glaubwürdige Zusicherung, das Traditionsunternehmen in eine nachhaltige Zukunft führen zu wollen», schreibt das Unternehmen.

Die Mitarbeiter sowie Rezepte und das bekannte «Schwyter-Bürli» werden übernommen. Auch wird die Familie Schwyter nicht ganz aus dem Unternehmen verschwinden und im neuen Verwaltungsrat vertreten sein. Über den Verkaufspreis und weitere Einzelheiten des Verkaufs wurde Stillschweigen vereinbart.

Lara Abderhalden
Quelle: red.
veröffentlicht: 2. November 2017 15:36
aktualisiert: 2. November 2017 15:43