Anzeige
St.Gallen

Bolt: «Aktuell rechnen wir mit der Durchführung der Olma»

15. April 2021, 15:24 Uhr
Die Olma Messen konnten vergangenes Jahr nur wenige Veranstaltungen durchführen. Daraus resultierte ein Umsatzausfall von 70 Prozent. Dieses Jahr rechnet Olma-Direktorin Christine Bolt mit der Durchführung der Olma und diversen weiteren Events.

Im vergangenen Jahr konnten die Olma Messen lediglich 44 Veranstaltungen durchführen – im 2019 waren es noch 114 Veranstaltungen. Daraus entstand ein Umsatzausfall von 70 Prozent. «Dank Sparmassnahmen wie Kurzarbeit, Stellenabbau, Investitionsstopp, mit Krediten und Rettungspaket von Stadt und Kanton St.Gallen konnte die Liquidität gesichert werden», heisst es in einer Mitteilung der Olma Messen.

Austausch zwischen Ausstellern und Kunden

Trotz Coronapandemie war es nicht immer leer in den Messehallen. Die grosszügigen Flächen wurden während der Pandemie beispielsweise im Frühling für ein Konsultations- und Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle gebraucht. Ausserdem hielten der Kantonsrat und das Stadtparlament ihre Sitzungen in den Olma-Hallen ab.

Und auch in diesem Jahr soll etwas laufen. Beispielsweise seien die Bauarbeiten im Rahmen der neuen Halle 1 auf Kurs und es gibt ein neues Projekt. Unter der Initiative «Stand Up» sollen sich die Event- und Messeveranstalter, die Aussteller und die Kunden austauschen. Geplant sind anfänglich bereits im Mai Live-Streams, in denen über Chancen und Risiken der Krise gesprochen wird. Ausserdem werde man sich dort auf die Wiederaufnahme des Messe- und Veranstaltungsgeschäfts vorbereiten. An den Livestreams teilnehmen, kann jeder, der sich für die Messe- und Eventbranche interessiert. Der Stream ist frei zugänglich.

Mit Olma wird gerechnet

Aktuell rechnen die Veranstalter um Olma-Direktorin Christine Bolt mit einer Durchfürung der Olma. «Wir erarbeiten verschiedene Szenarien», sagt sie auf Anfrage. «Wir sind vorsichtig zuversichtlich, dass nach den Sommerferien wieder einiges möglich ist.» Über die definitive Durchführung werde vor den Sommerferien entschieden. «Als nächste öffentliche Veranstaltung planen wir das Bierfestival Bierprobier im September und als nächste Messe die Ostschweizer Bildungs-Ausstellung OBA Anfang September.»

Camping als Projektarbeit

Bis dahin können Interessierte das Olma-Gelände aber schon von Innen sehen. Das Camping auf dem Olma-Gelände ist seit Anfang April wieder möglich. Die Olmamessen bieten acht Stellplätze für Wohnmobile an. Betreut wird dieses Angebot von den Lernenden der Olma Messen als Projektarbeit. «Das Camping ist gut angelaufen und insbesondere über das Osterwochenende konnten wie viele Camperinnen und Camper begrüssen», sagt Christine Bolt. Insgesamt habe es schon 34 Buchungen gegeben.

(abl)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 15. April 2021 10:40
aktualisiert: 15. April 2021 15:24