Wittenbach

Brandanschlag gegen 25-Jährigen: Steckt eine ganze Bande dahinter?

19. Dezember 2019, 07:22 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TVO

In einem Wittenbacher Keller wurde am Dienstagvormittag ein Brand gelegt. Die Brandstifter haben es auf einen 25-Jährigen abgesehen, doch nun fürchten sich alle Bewohner vor den Angreifern.

In Wittenbach brennt am Dienstagmorgen ein Kellerabteil in einem Mehrfamilienhaus. Schnell ist klar, dass es sich dabei um Brandstiftung handelt. Gerichtet ist diese gegen einen 25-jährigen Bewohner des Blocks. «Eine Gruppe hat es auf mich abgesehen», sagt der junge Mann, der nach dem Brandanschlag das Weite gesucht hat, gegenüber «20 Minuten». Es soll um Geldschulden gehen. «Eigentlich bin ich in diese Sache nicht verwickelt gewesen, es sind nicht meine Schulden», versichert der Wittenbacher. Er habe nur einem Kollegen helfen wollen. 

«Wir trauen uns nicht mehr aus dem Haus»

Neben dem 25-Jährigen fühlen sich nun auch die anderen Bewohner des Blocks nicht mehr sicher. Der oder die Täter haben Sprüche wie «Wir kriegen dich!» oder «Stirb!!!» an die Wand geschrieben. «Es macht einem schon Sorgen, wozu die Leute fähig sind», sagt ein Bewohner gegenüber TVO. «Ich hätte nicht gedacht, dass sie so weit gehen.» Eine weitere Bewohnerin sagt: «Wir haben Angst und wissen nicht, was als nächstes passiert – gerade die Leute im Haus mit Kindern. Wir trauen uns nicht mehr aus dem Haus.»

Laut der Bewohnerin war der Brandanschlag nicht der erste Vorfall. «Es ist immer schlimmer geworden. Sie haben angefangen, unsere Keller aufzubrechen und die Dinge kaputtzumachen.»

Einzeltäter oder ganze Bande?

Die Polizei hatte ihre Ermittlungen schon vor dem Brand aufgenommen. «Wir gehen momentan von einer hauptbeschuldigten Person aus», sagt Florian Schneider, Mediensprecher der St.Galler Kantonspolizei. «Es sind uns aber auch Gerüchte zu Ohren gekommen, wonach ein Streit mit einer ganzen Gruppe stattgefunden hat. Das wissen wir aber noch nicht genau.»

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 18. Dezember 2019 20:47
aktualisiert: 19. Dezember 2019 07:22