Die 300 Mini-Shops füllen sich

Praktikant FM1Today, 22. August 2019, 05:41 Uhr
Erfunden in Österreich, um nun in der Schweiz Geschichte zu Schreiben: Mit 300 Mini-Shops öffnet in St.Gallen die erste «'s Fachl»-Filiale der Schweiz. Nun füllen sich die Gesteller fortlaufend.

«Ding-Dong, Ding-Dong», die Türklingel dröhnt ununterbrochen. «Wo ist der Meter?», ertönt eine Stimme aus dem Lager. Es ist was los im Lokal an der Schmiedgasse in der St.Galler Altstadt, denn die erste «'s Fachl»-Filiale der Schweiz öffnet bald ihre Türen.

Doch bis dahin müssen noch viele Holzkisten gefüllt werden. Diese Holzkisten sind das Konzept des österreichischen Unternehmens. Jeder, der etwas Handgemachtes oder Selbstgemachtes herstellt, kann eine der 300 Holzkisten im Lokal mieten und sein Produkt in der Filiale verkaufen.

So sieht ein sogenanntes «'s Fachl Eck» aus. (Bild: FM1Today/Linus Hämmerli)
So sieht ein sogenanntes «'s Fachl Eck» aus. (Bild: FM1Today/Linus Hämmerli)
© FM1Today/Linus Hämmerli

Angenehmer Holzgeruch

«Bis jetzt sind 100 Fächli vermietet», sagt Coco Künzle, Inhaberin des «'s Fachls» St.Gallen. Die vielen Kisten verleihen dem zweistöckigen Ladenlokal einen heimeligen, angenehmen Holzgeruch und einen aussergewöhnlichen Look, denn jede Kiste ist auf ihre Art einzigartig.

Absatzkanal für Produkte aller Art

In einer Holzkiste befinden sich betupfte, ausgefallen verzierte Fingerringe, in einer anderen sind verspielte Postkarten mit kunterbunten Figürchen ausgestellt. In einer weiteren machen funkelnde Holzengel auf sich aufmerksam. Und so räumt auch Carmen Weber das Kistli nach ihrem eigenen Gusto ein. Sie ist begeistert von der neuen Filiale in St.Gallen: «Für unser Unternehmen ist dies ein interessanter Absatzkanal. So werden Leute erreicht, die sonst eher weniger auf die Produkte stossen würden.» In ihrer Ecke stehen charmante Holz Utensilien, hergestellt vom Familienunternehmen Ralph Weber Design.

Der Produktvielfalt sind kaum Grenzen gesetzt. So sind auch plastikfreies Shampoo oder vegane Hundebisquits im Angebot. Die Artikel müssen politisch neutral, ethisch vertretbar und dem heutigen ökologischen Standard entsprechend, damit sie Platz im «'s Fachl» erhalten. Bis 2020 soll die komplette Ladenfläche vermietet und mit einzigartigen Produkten dekoriert sein.

Hat volle Hand zu tun: Coco Künzle eröffnet am 31. August die erste «'s Fachl»-Filiale in der Schweiz. (Bild: FM1Today/Linus Hämmerli)
Hat volle Hand zu tun: Coco Künzle eröffnet am 31. August die erste «'s Fachl»-Filiale in der Schweiz. (Bild: FM1Today/Linus Hämmerli)
© FM1Today/Linus Hämmerli

In Österreich beliebt

Dass, das Konzept aus Österreich funktioniert, zeigt das Beispiel der «'s Fachl»-Filiale in Salzburg. Roland Huber, Inhaber der Salzburger Filiale, ist davon überzeugt: «Das Geschäftsmodell trifft den Puls der Zeit.» So sind in seiner Filiale alle 300 Holzkisten vermietet, es gibt sogar eine Warteliste. Über 100 Anbieter warten auf die Gelegenheit, ihr eigenes Kistli zu gestalten. St.Gallen habe mit rund 75'000 Einwohner eine optimale Einwohnerzahl für ein funktionierendes Geschäft, glaubt Huber. Insgesamt gibt es in Österreich fünf «'s Fachl»-Filialen. Hinzu kommt eine in Hamburg und bald jene in St.Gallen.

«St.Gallen ist symphatischer»

Den Entscheid die erste Schweizer Filiale in St.Gallen zu eröffnen, fällte Geschäftsführerin Coco Künzle ganz bewusst: «St.Gallen ist sehr familiär. Ich habe bisher nur positives Feedback erhalten.» Zudem habe St.Gallen einen gesunden Kunden-Mix, zum Beispiel Studierende, Touristen oder Einheimische. Die Kundschaft darf den ersten Rundgang im «'s Fachl» St.Gallen am 31. August 2019 machen. Coco Künzle kann es kaum mehr erwarten, bis die Korken knallen.

Praktikant FM1Today
Quelle: lh
veröffentlicht: 22. August 2019 05:41
aktualisiert: 22. August 2019 05:41