Die Lieblingsbilder des Jahres

Lara Abderhalden, 22. Dezember 2018, 17:23 Uhr
An der grössten Fotoausstellung der Schweiz, der «photoSCHWEIZ 19», zeigen über 200 Fotografen ihre Lieblingsbilder des Jahres. Darunter sind auch 13 Künstler aus dem FM1-Land.

Die StageOne und Halle 622 in Zürich-Oerlikon verwandelt sich in die grösste Foto-Ausstellung der Schweiz. Vom 10. bis zum 14. Januar zeigen dort über 200 Fotografen ihre liebsten Werke. Darunter sind auch sechs St.Galler, fünf Thurgauer, ein Bündner und ein Appenzeller. Wir stellen die Fotografen und ihre Bilder vor.

Grossstadtgefühle

Jonathan Hedingers Bilder erinnern an Szenen aus einem alten Las Vegas-Film. Seine Models posieren in Retro-Locations und lassen Grossstadtgefühle aufkommen. Der 26-jährige Jonas «Joni» Hedinger wohnt in Rapperswil und arbeitet freiberuflich als Fotograf.

Idee kam per Zufall

Kay Appenzellers Leidenschaft fürs Fotografieren entdeckte er bei einer Reise durch Südamerika. Der 29-Jährige ist eigentlich Maschinenbauingenieur, fotografiert aber sehr gerne in seiner Freizeit das Flüchtige, wie ein Wimpernschlag zum Beispiel. Die Idee zu seinem Bild, welches ausgestellt wird, kam ihm, als er per Zufall eine Glühbirne zerbrach.

(Kay Appenzeller / photoSCHWEIZ 19)
(Kay Appenzeller / photoSCHWEIZ 19)

Im November 2009 schoss Hanspeter Schachtler aus Wattwil Bilder einer Eishöhle am Morteratschgletscher. Die Bilderserie des 68-Jährigen zeigt wie der untere Teil der Höhle komplett weg schmolz.

Fotos zu hundert Jahren Stauwerkbau

Die Bilder von Joshua Loher sind speziell. Auf den ersten Blick sehen sie aus, als wären sie von einem Anfänger gemacht: Verschwommen und das Motiv verfehlt. Genau dieses unperfekte und unscharfe verleiht den Bildern aber einen eigenen Ausdruck.

Manuel Giron ist mehr der Künstler. Der 64-Jährige mag moderne Architektur. In seinen Fotografien sind verschiedene Städte in unerwarteten Dimensionen zu sehen. Dies in dem Linien oder Farben erweitert wurden.

Manuel Giron / Aussteller photoSCHWEIZ 19
Manuel Giron / Aussteller photoSCHWEIZ 19

Der letzte St.Galler im Bunde ist Simon Walther. Er zieht in seiner Bildserie Bilanz aus mehr als hundert Jahren Stauwerkbau. Der 53-jährige Wattwiler fotografiert Staumauern und Staudämme in der Schweiz.

Weltall, Kultur und eine WC-Schüssel

Auch aus dem Thurgau sind fünf Künstler mit dabei. Die Fotos des 34-Jährigen Balz Kubli zeigen einen Reisenden der anderen Art. Ein Astronaut, kehrt nach einer langen Reise im Orbit zurück zu seinem Heimatplanet und landet in der Schweiz.

Stefan Beusch hat einen Alpaufzug im Appenzellerland bildlich festgehalten. Der Weinfeldner legt Wert auf authentische Arbeit und ist stets auf der Suche nach ungewohnten Motiven und Perspektiven.

Der jüngste im Bunde ist der 25-jährige Tobias Theiler aus Arbon. Er fotografiert schon seit er 16 ist. Für sein Projekt hat er sich ein eher ungewöhnliches Motiv ausgesucht: Er hat die WC-Schüssel an verschiedenen Orten fotografiert und so dem ursprünglichen Zweck entzogen.

Tobias Theiler / Aussteller photoSCHWEIZ 19
Tobias Theiler / Aussteller photoSCHWEIZ 19

Daniel Tscharner aus Guntershausen hat für seine Bilder mit zwei Rettungsschwimmerinnen zusammengearbeitet. Für die Location hat er sich eine Brücke ohne Wasser ausgesucht. Auch Sebastian Lendenmann aus Wängi darf bei der «photoSCHWEIZ 19» seine Bilder zeigen.

Auf der Suche nach Glück

Aus Graubünden geht Mathias Kunfermann aus Thusis an die Foto-Ausstellung. Er hat sich für sein Projekt auf die Suche nach dem Glück gemacht. Seine Bilder hat er in Murmansk, Russland, geknippst.

Wilfried Segmüller aus Appenzell ist freischaffender Fotograf. In seinen Werken geht es um den Josefsbrunnen, in dem das totale Chaos ausbricht. Die Bilder der Künstler findest du in der Bildergalerie.

Lara Abderhalden
Quelle: red.
veröffentlicht: 22. Dezember 2018 17:02
aktualisiert: 22. Dezember 2018 17:23