St.Gallen

Dutzende tote Fische im Buebenweier: Todesursache unklar

8. April 2022, 16:42 Uhr
Eine Leserreporterin hat Dutzende tote Fische im St.Galler Bubenweier entdeckt. Laut des Umweltschadendienstes und des Amts für Fischerei steckt wohl eine natürliche Ursache dahinter.

Dutzende tote Fische im Buebenweier: Bilder davon schickte eine Leserreporterin am Freitag. Auf Nachfrage beim Amt für Fischerei wusste man davon zuerst noch nichts.

Beim Anblick der Bilder wird rasch vermutet, dass eine natürliche Ursache hinter dem massenhaften Fischsterben steckt. Dafür spricht, dass nur eine Art betroffen ist und alle Fische etwa im selben Alter waren.

Vermutet wird, dass ein Blitzeinschlag oder ein umgestürzter Baumstamm die Fische getötet hat. Die Fische sind derzeit mehrheitlich noch in einer Art «Winterstarre» und wurden so wohl überrascht.

Der Umweltschadendienst des Kantons hat sich die Situation trotzdem am Freitagnachmittag vor Ort angeschaut und kommt zum selben Schluss. Wäre eine Gewässerverschmutzung Ursache für die toten Fische gewesen, hätte es auch andere Arten getroffen. Zudem seien die Fische teilweise bereits verwest. Durch den Sturm seien sie vermutlich ans Ufer gespült und deshalb erst jetzt entdeckt worden.

Wer tote Fische entdeckt, sollte dies direkt der Polizei melden.

(rr)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 8. April 2022 16:33
aktualisiert: 8. April 2022 16:42
Anzeige