St.Gallen

E-Trottis stehen immer noch in der Stadt herum

27. November 2019, 07:05 Uhr
Eines der übrig gebliebenen E-Trottis am Bahnhof St.Gallen
© FM1Today
Die Testphase mit den E-Trottinets in der Stadt St.Gallen dauerte bis Anfang November. Doch noch immer stehen an einigen Orten diese Fahrzeuge herum.

Drei Monate gehörten in St.Gallen rund 100 E-Trottis zum Stadtdbild. Ende Oktober war Schluss und der Betreiber Voi meldete, dass die Testphase erfolgreich war und: «Wir möchten im Frühjahr mit den neuesten E-Scooter-Modellen nach St.Gallen zurückkehren.» Kurz darauf wurden die Fahrzeuge eingesammelt. Allerdings nicht ganz alle. Immer wieder taucht eines auf. Letztes Wochenende stand ein E-Trotti in der Bahhofunterführung, ein weiteres neben der Fachhochschule. 

Hat Voi die Scooter vergessen, weil sie nicht geortet werden konnten? Der Betreiber Voi teilt auf Anfrage von FM1Today mit: «Die Roller sind völlig in Ordnung, das GPS ist nicht defekt. Beim Abbau in einer Stadt gehen wir aus logistischen Gründen schrittweise vor. Die restlichen Roller werden von uns in den nächsten Tagen abgeholt.»

Die Roller sind nicht fahrtüchtig

In der Stadt St.Gallen gäbe es nur noch vereinzelte Geräte, der Grossteil sei bereits eingesammelt worden, heisst es weiter. Voi hat den Betrieb nach dem Ende der Pilotphase eingestellt, die verbliebenen Trottis können also nicht weiter verwendet werden. 

In den drei Monaten davor seien die E-Trottis sehr rege genutzt worden. Mitte Oktober verzeichnete Voi in der Schweiz rund 100'000 Fahrten. Ein Grossteil dürfte dabei aber auf die Stadt Winterthur entfallen, wo die Trottis bereits im Fixbetrieb sind.

Künftig CO2-neutraler Betrieb

Die Stadt St. Gallen ist derzeit mit der Auswertung der Pilotphase beschäftigt. Dabei gab es während der drei Monate durchaus Kritik. Das Tagblatt schrieb etwa von einer fragwürdigen Ökobilanz.

Die Herstellung der Trottis und deren Akkus verbrauche viel Energie, darüber hinaus erfolge das Einsammeln und der Transport ins Depot während der Nacht oft mit Benzinbetriebenen Autos. 

Zumindest den letzten Punkt hat Voi anerkannt und sich zu Herzen genommen. Schon heute würden für die Logistik immer mehr Elektrofahrzeuge nutzt. Bis nächstes Jahr soll der Betrieb komplett CO2-neutral laufen. Dann sollen austauschbare Akkus mit eigenen Lastenfahrrädern vor Ort gewechselt werden. 

(thc) 

 

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 27. November 2019 07:06
aktualisiert: 27. November 2019 07:05