Anzeige
Zivilstandsämter

Ehe für alle: Erst wenige Anfragen im FM1-Land

25. Oktober 2021, 20:53 Uhr
Schwule und Lesben dürfen in der Schweiz bald heiraten – der Ansturm auf den Ostschweizer Zivilstandsämtern ist bislang aber ausgeblieben. Erst wenige Paare haben einen Termin angefragt.
Bald dürfen gleichgeschlechtliche Paare in der Schweiz heiraten. (Symbolbild)
© Keystone

Voraussichtlich am 1. Juli 2022 tritt die Gesetzesänderung in Kraft, die in der Schweiz im September angenommen wurde – mit deutlichen 64,1 Prozent: Auch gleichgeschlechtliche Paare dürfen ab dann zivil heiraten und Kinder adoptieren.

In der Ostschweiz gibt es allerdings noch keinen Run von Schwulen und Lesben auf Hochzeitstermine, wie eine Umfrage des St.Galler Tagblatts bei 17 Zivilstandsämtern in den Kantonen St.Gallen, Thurgau und beiden Appenzell zeigt.

«Rechnen mit Anstieg»

So seien in der Stadt St.Gallen erst sehr wenige Anfragen eingegangen, sagt Stephanie Hutter, Leiterin des städtischen Zivilstandsamtes, gegenüber der Zeitung. Eine definitive Reservation sei aber frühestens sechs Monate vor dem gewünschten Datum möglich. «Wir rechnen mit einem Anstieg.»

Zurückhaltung auf dem Land

Im Thurgau wurden bislang fünf Termine vergeben. In Appenzell und in ländlichen St.Galler Regionen wie dem Toggenburg oder dem Rheintal hat hingegen noch kein einziges Paar angefragt.

(lag)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 25. Oktober 2021 20:52
aktualisiert: 25. Oktober 2021 20:53