Ein neues «Superhirn» für die HSG

Laurien Gschwend, 5. November 2018, 19:18 Uhr
Werbung
In Hollywood ein beliebtes Filmthema und nun auch in St.Gallen vertreten: Die HSG hat seit Montag einen Supercomputer im Wert einer halben Million Franken, um im Bereich der künstlichen Intelligenz forschen zu können.

«Künstliche Intelligenz ist ein zentrales Thema der Digitalisierung. Unsere Studierenden müssen sich damit auskennen», sagt Lukas Gschwend, Prorektor Studium und Lehre an der Universität St.Gallen (HSG). Ein weiteres Ziel, das die Hochschule mit ihrer Anschaffung im Wert einer halben Million Franken verfolgen will: Der Forschungsstandort St.Gallen soll aufgewertet werden und eine Vorreiterrolle einnehmen.

Der leistungsfähigste Computer der Welt, NVIDIA DGX-2, kann unter anderem bei der Wirtschaftsprüfung helfen und grosse Mengen an Transaktionen nach Anomalien untersuchen, wie Damian Borth, Professor für künstliche Intelligenz an der HSG, gegenüber TVO sagt. Zudem könne das 200 Kilogramm schwere «Superhirn» auf Bildern Hindernisse erkennen.

Weitere Infos zum neuen Computer der HSG erhältst du im TVO-Beitrag.

Laurien Gschwend
Quelle: red.
veröffentlicht: 5. November 2018 19:04
aktualisiert: 5. November 2018 19:18