Para-Sport

Handbikerin Sandra Stöckli blickt auf die erfolgreiche Saison zurück

3. September 2022, 19:41 Uhr
Die Ostschweizer Handbikerin Sandra Stöckli hat an der Paracycling-WM in Kanada überzeugt. Gleich zwei Medaillen nahm sie mit nach Hause. Auch den Gesamtweltcup entschied die Jonerin für sich. Nun ist sie daheim und blickt mit uns auf die Saison zurück.

Quelle: TVO

Anzeige

Zweimal WM-Bronze und Siegerin im Gesamtweltcup: Handbikerin Sandra Stöckli blickt auf eine erfolgreiche Saison zurück. Nun ist sie wieder zu Hause in Jona. Neben den Medaillen hat sie auch schöne Erinnerungen mit im Gepäck. «In Kanada gab es sehr viele Highlights», sagt sie im Interview mit TVO. Ganz speziell sei der Gesamtweltcup-Sieg gewesen: «Das hat mir viel bedeutet», erklärt Stöckli stolz. Es sei der Lohn für ihre konstante und starke Saison.

Einen Moment in Kanada hebt Stöckli aber besonders hervor: den Gewinn der Bronze-Medaille im Zeitfahren. «Das war meine erste WM-Medaille. Die hat mir schon sehr viel bedeutet», sagt die Handbikerin.

Ohne Fleiss, kein Preis

Doch der Erfolg kommt nicht von irgendwo. Während der WM-Vorbereitung stiess Sandra Stöckli gleich mehrmals an ihre Grenzen. Beispielsweise beim Höhentraining in Österreich oder bei anstrengenden Trainingsfahrten über den Albula- und Flüela-Pass.

Nun wieder Energie tanken

Nun ist für Sandra Stöckli Abschalten angesagt. Die Jonerin, die seit ihrem 15. Lebensjahr querschnittsgelähmt ist, will nun ein bisschen Abstand zum Handbike gewinnen. Familie und Freunde seien ihr wichtig. «Nun habe ich Zeit, um mit Freunden und Familie in die Natur zu gehen und Energie zu tanken», sagt Stöckli.

Ans Aufhören denkt die Jonerin aber noch lange nicht: Ihr nächstes grosses Ziel sind die Paralympics 2024 in Paris und die Heim-Paracycling-WM, die ebenfalls 2024 stattfindet.

(red.)

Quelle: TVO
veröffentlicht: 3. September 2022 19:41
aktualisiert: 3. September 2022 19:41