Kanton macht 192 Millionen Franken Gewinn

Krisztina Scherrer, 20. März 2019, 11:40 Uhr
Beni Würth präsentiert die Staatsrechnung 2018.
© Michel Canonica / TAGBLATT
Der Kanton St.Gallen präsentiert in der Erfolgsrechnung für das Jahr 2018 einen Ertragsüberschuss von 192,1 Millionen Franken. Budgetiert war ein Ertragsüberschuss von 0,4 Millionen Franken.

Die Gründe für das bessere Ergebnis liegen in verschiedenen Bereichen: Die Kantonssteuern lagen um 70,7 Millionen Franken und der Anteil an den Bundessteuern um 11,2 Millionen Franken über dem Budget. Die Gewinnausschüttung der Schweizerischen Nationalbank fiel um 43,6 Millionen Franken höher aus als budgetiert. Der Kanton erhielt 9,4 Millionen Franken mehr an Verrechnungssteuern und eine höhere Dividende (7,6 Millionen Franken) der St.Galler Kantonalbank. Ausserdem erhielt der Kanton aus der Rückerstattung von zu viel bezahlten Abgeltungen durch die Postauto Schweiz AG und die VBSG einen Mehrertrag von 4,4 Millionen Franken.

Auch die Aufwandseite fällt positiv aus: Der Beitrag an die Spital- und Psychiatrieverbunde fiel um 20,5 Millionen Franken tiefer aus. Die Kosten im Asylwesen fielen um 7 Millionen günstiger aus. Auch die Aufwände für Berufsfachschulen, Kantonspolizei, dem Kantonalen Steueramt und den Dienst für Informatikplanung fielen tiefer aus. Die Investitionen haben gegenüber dem Vorjahr um etwa 93 Millionen Franken abgenommen, dies wegen diversen Projektverzögerungen.

Die Regierung rechnet im Budget 2019 mit einem Ertragsüberschuss von 11,6 Millionen beziehungsweise einem positiven operativen Ergebnis von 26 Millionen Franken. Der Aufgaben-und Finanzplan 2020-2022 weist derweil bereits operative Defizite von jährlich knapp 28 bis rund 136 Millionenn Franken aus.

Krisztina Scherrer
Quelle: red.
veröffentlicht: 20. März 2019 11:40
aktualisiert: 20. März 2019 11:40