Kein Platz für Fahrende in Vilters

René Rödiger, 8. August 2019, 07:00 Uhr
Im Kanton St.Gallen finden Fahrende kaum Plätze.
Im Kanton St.Gallen finden Fahrende kaum Plätze.
© Michel Canonica/St.Galler Tagblatt/Symbolbild
Der Gemeinderat von Vilters-Wangs hat einen Durchgangsplatz für Fahrende abgelehnt. Die negativen Stimmen hätten überwiegt. Ganz vom Tisch ist der Platz damit aber noch nicht.

«Wir können die Pläne des Kantons St.Gallen politisch nicht mehr vertreten», wird der Gemeinderat im «Sarganserländer» zitiert. Dass ein Durchgangsplatz für Fahrende am Mittwoch überhaupt ein Thema im Gemeinderat von Vilters-Wangs geworden ist, ist «neuen Fragen durch einige Kantonsräte, die negative Stimmungslage in der Gemeinde und schlechte Erfahrungen mit Fahrenden» geschuldet.

Die Situation für die Bevölkerung müsse höher gewichtet werden als jene der Fahrenden. «Wangs trägt bereits einen happigen Teil der kantonalen Lasten im Asylbereich, weil das einzige Nothilfe- und Ausschaffungszentrum im Kanton in Vilters liegt. Jetzt soll auch noch der erste (und bisher einzige) Durchgangsplatz in derselben Gemeinde angesiedelt werden?», heisst es in einer Mitteilung.

Die SVP-Kantonsräte Walter Gartmann und Christof Hartmann wollten in einer Einfachen Anfrage beim Kanton wissen, ob auch Private zuerst provisorisch – nicht zonenkonform – bauen und anschliessend eine definitive Bewilligung einholen könnten. Bei Fahrenden sei dies schliesslich ebenfalls möglich, was eine Bevorzugung sei.

Der Kanton hat bisher kein Baugesuch für einen Durchgangsplatz in Vilters-Wangs bei der Gemeinde eingereicht. Sollte er dies machen, würde man das Gesuch prüfen. An der ablehnenden Haltung des Gemeinderates würde sich damit jedoch nichts ändern, was jetzt mit dem Beschluss auch klar kommuniziert worden sei.

René Rödiger
Quelle: red.
veröffentlicht: 8. August 2019 07:00
aktualisiert: 8. August 2019 07:00