Mehr Deutsche und Zürcher als St.Galler

Laurien Gschwend, 17. September 2018, 09:03 Uhr
Die meisten ausländischen Studierenden stammen aus Deutschland. (Symbolbild)
Die meisten ausländischen Studierenden stammen aus Deutschland. (Symbolbild)
© Keystone/Christian Beutler
Über 8600 Studierende nehmen heute ihr Studium an der Universität St.Gallen (HSG) auf. Die künftigen Wirtschaftsfachleute stammen aus 86 Ländern.

Vorlesungen besuchen, zu Hause büffeln und natürlich die eine oder andere Studentenparty besuchen: Am Montag startet für 8655 junge Erwachsene das Studium an der Uni St.Gallen. Wie eine Übersicht auf tagblatt.ch zeigt, sind Studierende aus 86 Ländern eingeschrieben. 5858 Studierende stammen aus der Schweiz – 1436 Lernhungrige sind von Deutschland nach St.Gallen gezogen. Gesetzlich liegt die Ausländerquote an der Uni St.Gallen bei 25 Prozent.

Unter den Erstsemestern haben wohl nicht die einheimischen St.Galler das Sagen, sondern die Zürcher: Die meisten Studierenden kommen dieses Jahr aus dem Kanton Zürich (1161). Darauf folgen St.Gallen (955), der Kanton Aargau (420) und der Thurgau (395). Damit gibt es an der HSG mehr Deutsche und Zürcher als St.Galler.

Weitere Zahlen und Fakten zum Semesterstart an der HSG findest du auf tagblatt.ch.

Laurien Gschwend
Quelle: red.
veröffentlicht: 17. September 2018 06:17
aktualisiert: 17. September 2018 09:03