Hemberg

«Mis Dihei» im Toggenburg: Léa zeigt, wie sie wohnt

24. April 2021, 18:56 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today

Die 22-jährige Léa wohnt mit ihrem Freund und dessen sechsjährigen Sohn in einem alten Bauernhaus in Hemberg im Toggenburg. Sie zeigt ihr «Dihei» mit Popcornmaschine, Billardtisch und «Gumpizimmer».

Die Toggenburger Gemeinde Hemberg zählt rund 1000 Einwohnerinnen und Einwohner – drei davon sind Léa, ihr Freund Cedi und dessen Sohn. Die 22-Jährige zeigt in der Sendung «Mis Dihei», wie die drei leben. «Wir haben den Luxus, dass wir zu dritt sieben Zimmer bewohnen», sagt die angehende Kindergärtnerin und führt vom Eingangsbereich in ein erstes Zimmer.

Spuren vom Zirkus Royal

«Das ist das Billiardzimmer.» Neben dem Billardtisch steht eine kleine Lounge, deren Stühle die Form und Farbe von VW-Bussen haben. An der Wand prangert die Aufschrift «Royal». Léa erklärt: «Dieses Buchstaben haben wir aus dem Konkurs des Zirkus Royal.» An einer weiteren Wand ist eine Sammlung von Spiegelbildern zu sehen.

Auch im Gang gibt es Spuren vom Zirkus Royal. Ein Schild weist die Richtung der Toiletten. Im Gang steht ein Flipperkasten aus dem Jahr 1993, der laut Léa häufig von Gästen benutzt wird.

Holzofen sorgt für Wärme

Das ganze Haus wird mit Holz eingeheizt. «Wir müssen noch etwas tun, um warm zu haben.» Léa und ihr Freund Cedi sind nun seit rund fünfeinhalb Jahren zusammen und wohnen seit zwei Jahren mit Cedis Sohn in diesem Haus. «Cedi ist sehr früh, bereits mit 17 Jahren, Vater geworden.» Léa ist ein gutes Verhältnis zum Sohn ihres Partner sehr wichtig. «Es war nicht immer einfach, aber wir sind sehr glücklich hier.»

In welchem Zimmer die Popcornmaschine versteckt ist, welches das «Gumpizimmer» ist und weshalb Léa einen alten Schminktisch nicht benutzen kann, siehst du oben im Video.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 24. April 2021 18:31
aktualisiert: 24. April 2021 18:56