Ostschweiz
St. Gallen

Nach Jahren dürfte sich der Gestank endlich verziehen

Flawil

Nach Jahren dürfte sich der Gestank endlich verziehen

· Online seit 13.12.2019, 09:47 Uhr
Morgens können die Anwohner der St.Gallerstrasse in Flawil die Fenster kaum öffnen, weil es nach Schlachtabfällen stinkt. Nach Jahren soll sich dies endlich schnellstmöglich ändern.
Anzeige

Verursacherin des Gestanks ist die Johann Hofstetter AG. Die Flawiler Pelzhändlerin verarbeitet nicht nur Felle, sondern sorgt auch für die fachgerechte Entsorgung von Schlachtabfällen. Diese werden jeweils in den frühen Morgenstunden im Dorf umgeladen, was zuweilen dermassen stinkt, dass die Reklamationen aus der Bevölkerung stark zugenommen haben.

Jetzt zeichnet sich eine Lösung ab. Die Firma zieht vom östlichen Dorfkern ins Burgauerfeld um. Die Firma hat dort vor einigen Jahren vom Zweckverband Abfallverwertung Bazenheid bei der Deponie Burgauerfeld ein Stück Land erworben. Ein Neubau mit den modernsten technischen Einrichtungen ist hier geplant. Die Baubewilligung wurde erteilt. Mit den Bauarbeiten soll demnächst begonnen werden, wie die «Wiler Zeitung» schreibt.

Doch die Flawiler Bevölkerung soll so schnell wie möglich vom Gestank befreit werden. Das Amt für Verbraucherschutz und Veterinärwesen hat einige Sofortmassnahmen verfügt: So darf die Firma Johann Hofstetter AG an der St.Gallerstrasse 48 nur noch gerucharmes Schlachtabfallmaterial verladen. Stinkende Schlachtabfälle muss die Firma dirket zur Tiermehlfabrik nach Bazenheid bringen.

(red.)

veröffentlicht: 13. Dezember 2019 09:47
aktualisiert: 13. Dezember 2019 09:47
Quelle: FM1Today

Anzeige
Anzeige