Not Sweden

Nicht Schweden, Schweiz! Zwei Ostschweizer pushen Jungmarken

5. April 2021, 08:14 Uhr
Die beiden St.Galler Remo Sturzenegger und Thomas Kehl helfen Jungmarken durch eine Plattform, Reichweite zu generieren. Auf der Seite «Not Sweden» gibt es beispielsweise Appenzeller Skis und Rheintaler Sri-Lanka-Ferien.

«Uns interessieren vor allem die Geschichten hinter den Produkten. Wenn ich die Wahl zwischen einem Handmade-Lederrucksack aus dem Thurgau oder einer Massenware von irgendwo habe, dann ist es für mich klar. Oder wenn die Familie einer Rheintalerin, die 1960 nach Sri Lanka auswanderte, dort Ferienhäuser anbietet, ist das eine spannende Sache», sagt Remo Sturzenegger. Er ist ein Teil der Plattform «Not Sweden» und hat in Arbon ein Marketingbüro. Der zweite Teil ist Thomas Kehl, selbständiger Softwareentwickler aus Au. Der Rheintaler ist für den Aufbau und die Entwicklung sowie die gesamte Automatisierung der Seite verantwortlich während Remo Sturzenegger sich hauptsächlich um die Markensuche und Werbung kümmert.

Rheintaler Naturkosmetik in Sägemehltuben

«Wir haben gemerkt, dass immer mehr Leute eine eigene Marke wollen und dabei das gleiche Problem haben. Sie haben starke Produkte, ihnen fehlen aber die Reichweite und das Budget für Werbung», so sei die Idee von «Not Sweden» entstanden. Einer Plattform, auf der Jungmarken aus der Schweiz ihre Produkte oder Dienstleistungen anbieten können. «Wir haben beispielsweise Holzski aus Appenzell, Naturkosmetik aus dem Rheintal mit Tuben aus Sägemehl, spezielle Holz-Fotoboxen aus St.Gallen oder Kaffee aus Bivio, der höchsten Rösterei in Europa», sagt Thomas Kehl. «Uns ist die Emotionalität der Produkte wichtig. Die Kunden sollen auch durch die Geschichte hinter den Produkten, die Produkte kaufen wollen.»

25 Marken bieten Produkte an

Die Seite ging Anfang Februar nach einer rund einjährigen Entwicklungszeit online. Bis jetzt ist die Präsenz auf der Webseite für die Unternehmen noch kostenlos. Ziel der beiden ist es, ab Sommer eine Art Abo einzuführen. Die Marken bezahlen eine Monatspauschale und erhalten dafür ein Gesamtpaket mit eigener Shopseite, profitieren von Synergien und einer schweizweiten Bewerbung. «Wir wollten keine Umsatzbeteiligung einführen», sagt Thomas Kehl. «Ziel ist es, dass die Marken bei erfolgreichen Verkaufszahlen dementsprechend auch mehr davon haben.»

Für «Not Sweden» spielt es grundsätzlich keine Rolle, ob die Käufer die Produkte über die Plattform oder deren eigene Onlineshops kaufen. «Wir wollen, dass die Marken Reichweite bekommen. Im besten Fall werden sie irgendwann gross und verlassen uns wieder, weil sie genügend Reichweite haben.» Aktuell bieten fast 30 Marken auf der Webseite ihre Produkte anbieten. «Wir wollen irgendwann rund 100 Anbieter haben», sagt Sturzenegger.

Vielen jungen Unternehmern fehlt Know-How

Voraussetzung, um auf die Seite zu kommen, sei, dass die Marke lokale Wurzeln haben oder die Idee einen Schweizer Ursprung hat. «Natürlich stammt nicht jedes Produkt zu 100 Prozent aus der Schweiz – der Grundgedanke sollte heimisch sein.» Nebst Jungmarken, werden auch Geheimtipps auf die Seite aufgenommen. «Es sollen Marken sein, bei denen es jemand ernst meint und die Marke gross machen will. Viele Jungmarken sind Feuer und Flamme für ihr Handwerk, ihnen fehlen aber oft die Kanäle, Zeit und das Know-How, um ihre Ideen oder Kreativität ans Volk zu bringen», ergänzt Thomas Kehl.

Der Name «Not Sweden» hat Remo Sturzenegger übrigens schon lange im Kopf: «Er kommt daher, dass Schweizer im Ausland oft mit Schweden verwechselt werden und viele Menschen haben coole Anekdoten dazu. Ich bin ein Typ, der nicht immer alles ganz ernst nehmen möchte, deshalb sorgt der Name vielleicht auch für Irritation, das darf er aber auch.» Der Name sei eine mutige Entscheidung gewesen und dürfe auch ein bisschen frech sein: «Die Marken, die auf der Seite sind, repräsentieren ja auch keine Bünzli-Swissness, sondern einen coolen jungen Mood. Daher ist der Name aus unserer Sicht passend und übrigens finden wir Schweden super sympathisch.»

(abl)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 5. April 2021 08:14
aktualisiert: 5. April 2021 08:14