Coronavirus

Quarantäne nur im gleichen Haushalt: St.Gallen passt Contact Tracing an

30. Oktober 2020, 16:27 Uhr
Enge Kontaktpersonen von positiv getesteten Personen, die nicht im selben Haushalt leben, müssen nicht mehr in Quarantäne.
© Keystone
Aufgrund der stark steigenden Zahl der Corona-Infektionen in St.Gallen hat der Kanton beschlossen, das Contact Tracing anzupassen. Neu müssen enge Kontaktpersonen von Infizierten, welche nicht im gleichen Haushalt leben wie diese, nicht mehr in Quarantäne.

Aufgrund der hohen Fallzahlen in der Schweiz und im Kanton St.Gallen wird das Contact Tracing am Samstag, den 31. Oktober, angepasst. Dies geht aus einer von der Industrie- und Handelskammer St.Gallen Appenzell veröffentlichten Mitteilung hervor. Neu müssen sich enge Kontaktpersonen von positiv getesteten Personen, die nicht im selben Haushalt leben, nicht mehr in Quarantäne begeben.

Maskentragpflicht für Kontakte

Sie werden von der erkrankten Person kontaktiert und müssen konsequent Maske tragen, Abstand halten und die Hygienemassnahmen umsetzen. Bei Krankheitssymptomen müssen sie zu Hause bleiben und sich testen lassen. Enge Kontaktpersonen, die im gleichen Haushalt leben, gehen weiterhin für zehn Tage in Quarantäne.

Quarantäne belastet Unternehmen

Dieses Vorgehen sei gerechtfertigt, da die Ursache der Übertragung in den meisten Fällen nicht mehr nachverfolgt werden könne, die zeitnahe Abklärung des Umfelds der infizierten Person aufgrund der hohen Zahlen nicht mehr möglich sei und weil täglich bis zu 4000 Personen in Quarantäne müssten, was die Unternehmen belaste.

Das Contact Tracing wird die positiv getesteten Personen weiterhin kontaktieren und für die im selben Haushalt lebenden Personen eine Quarantänebestätigung ausstellen.

Dieses Vorgehen gilt, bis die Fallzahlen wieder so tief sind, dass das Contact Tracing in der bisherigen Form wieder wirksam umgesetzt werden kann, wie es heisst.

(pd/red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 30. Oktober 2020 10:44
aktualisiert: 30. Oktober 2020 16:27