St.Gallen

Referendums-Komitee kämpft für den Erhalt des Spitals Wattwil

23. April 2021, 14:42 Uhr
Die St.Galler Regierung und der Kantonsrat wollen das Spital Wattwil schliessen - ein Referendums-Komitee kämpft für den Erhalt. Am 13. Juni 2021 entscheiden die Stimmberechtigten (Archivbild).
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Das Toggenburg soll ein eigenes Regionalspital in Wattwil behalten. Dem Referendumskomitee «Nein zur Schliessung», das am Freitag seine Argumente darlegte, geht es um den Service Public, 250 Arbeits- und Ausbildungsplätze, die regionale Wirtschaft und die Repektierung des Volkswillens.

Zu einer ausreichenden Gesundheitsgrundversorgung im Toggenburg gehöre das Spital Wattwil dazu, sagte SP-Nationalrätin Barbara Gysi an einer Online-Medienkonferenz. «Dieser Service Public muss nicht einfach nur rentieren, sondern in erster Linie der Bevölkerung dienen.»

Regierung und Kantonsrat hätten bei ihren Entscheiden vom vergangenen Jahr, die Spitallandschaft umzupflügen und Spitäler zu schliessen, verfassungsrechtliche Grundsätze «ganz klar verletzt», sagte Gysi. Sie hätten sich einseitig an finanziellen Kennzahlen orientiert und die Gesamtsicht aus den Augen verloren.

Diese will das Komitee mit der Referendumsabstimmung am 13. Juni korrigieren. Es gehe um 250 Arbeits- und Ausbildungsplätze, Aufträge für die lokale Wirtschaft und um die Attraktivität des Wohnraums Toggenburg. Das Spital sein ein wesentlicher Wirtschafts- und Standortfaktor, erklärte Wattwils Gemeindepräsident Alois Gunzenreiner.

Volksentscheid von 2014

45'000 Menschen leben in der Region, in der auch der Tourismus eine wichtige Rolle spielt. Für Gunzenreiner ist die Abstimmung vom 13. aber auch «staatspolitisch wegweisend». Es gehe darum, Volksrechte und Volkswillen zu respektieren. 2014 hatte das St.Galler Volk dem Bau eines neuen Spitals in Wattwil mit grosser Mehrheit zugestimmt.

Kathrin Ott, Präsidentin des Vereins Zentrum Wattwil, erinnerte daran, dass seither 63 Millionen Franken ins Spital Wattwil investiert worden. Nun solle die Liegenschaft für zehn Millionen an einen Immobilieninvestor und Pflegeheimbetreiber verscherbelt werden. «Da werden im grossen Stil Steuergelder vernichtet.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 23. April 2021 14:42
aktualisiert: 23. April 2021 14:42