Anzeige
Stadt St.Gallen

Schreie aus Unterführung: Brüder belästigen mehrere Leute und kommen in Gewahrsam

10. Oktober 2021, 12:51 Uhr
Die St.Galler Stadtpolizei hat in der Nacht auf Sonntag zwei Brüder in Gewahrsam genommen, die andere Personen belästigt hatten. Gegenüber der Polizei verhielten sie sich aggressiv.
Die Gewahrsamszellen der Stadtpolizei St.Gallen (Archiv)
© Stapo SG

Die Polizei wurde aufgrund von Schreien aus der Unterführung des St.Galler Hauptbahnhofs auf die zwei Brüder aufmerksam, die am Sonntag um 1.30 Uhr dabei waren, andere Personen zu belästigen. Die beiden Türken im Alter von 19 und 21 Jahren hätten sich bei der anschliessenden Polizeikontrolle «sehr aggressiv» verhalten und die Patrouille beschimpft und bedroht, heisst es am Sonntag in einer Mitteilung.

Polizist verletzt

«Die Brüder haben Leute in der Unterführung angepöbelt, nach bisherigen Erkenntnissen wurde dabei niemand verletzt», sagt Roman Kohler, Mediensprecher der Stadtpolizei St.Gallen, auf Anfrage. Ob es sich auch um sexuelle Belästigung gehandelt habe, sei unklar.

Die jungen Männer wurden auf den Polizeiposten gebracht. Dort wurden ihnen Handfesseln angelegt. Ein Polizist habe dabei leichte Handverletzungen erlitten, schreibt die Stapo.

Schon auf dem Jahrmarkt Leute provoziert

Atemalkoholproben fielen positiv aus: Der 21-Jährige hatte 1,11 mg/l (entspricht rund 2,22 Promille) Alkohol im Blut, sein 19-jähriger Bruder 1,06 mg/l (rund 2,12 Promille). Bereits um 23 Uhr war die Polizei am Herbstjahrmarkt auf den 19-Jährigen aufmerksam geworden. Er hatte andere Personen und anschliessend einen Polizisten provoziert – und wurde für sieben Tage vom Gebiet des Herbstjahrmarktes und der Olma weggewiesen.

Nachdem ein Amtsarzt auf dem Polizeiposten bestätigt hatte, dass ihnen eine Haft zugemutet werden kann, wurden die Brüder in polizeilichen Gewahrsam genommen. Beide wurden für 30 Tage aus der Stadt weggewiesen. «Anzeigen wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte sowie wegen Hinderung einer Amtshandlung dürften folgen», so die Polizei.

(red.)

Quelle: Stapo SG
veröffentlicht: 10. Oktober 2021 12:19
aktualisiert: 10. Oktober 2021 12:51