Schwierige Verhandlungen erwartet

René Rödiger, 20. September 2017, 10:44 Uhr
Blick auf die Fachhochschule in St.Gallen.
© St.Galler Tagblatt
Der St.Galler Kantonsrat erwartet schwierige Verhandlungen mit den Nachbarkantonen bei einem Zusammenschluss der Fachhochschulen St.Gallen, Buchs und Rapperswil.

Die St.Gallen Regierung will die Fachhochschule St.Gallen, das NTB Buchs und die HSR Rapperswil organisatorisch zusammenfassen und beim Bund akkreditieren. Der Rat hat den Zwischenbericht der Regierung zu dieser neuen Fachhochschule Ostschweiz (FHO) zustimmend zur Kenntnis genommen.

Bis im Mai 2018 wird die Regierung einen weiteren Bericht über den Stand der Arbeiten und Verhandlungen vorlegen. Insbesondere die Verhandlungen mit den Kantonen Schwyz und Thurgau würden wohl schwierig werden. Sie bevorzugen andere Modelle.

Schwyz sei nur an Rapperswil, Thurgau nur an St.Gallen und das Fürstentum Liechtenstein nur an Buchs interessiert. Die Verhandlungen über die Trägerschaft der neuen FHO solle Sache einer Regierungsdelegation sein.

Gegen den Willen der Regierung bestimmte der Rat, dass die Vertretung aus St.Gallen im künftigen Hochschulrat vom Kantonsrat genehmigt werden muss.

Bereits bekannt ist, dass sich die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Chur nicht an der Fachhochschule Ostschweizer beteiligen wird. Die Bündner Regierung will das HTW aus dem Verbund herauslösen und als eigenständiges Institut etablieren.

René Rödiger
Quelle: red./SDA
veröffentlicht: 20. September 2017 10:44
aktualisiert: 20. September 2017 10:44