Kulturpreis

Soziologin Marina Widmer erhält Kulturpreis der Stadt St. Gallen

17. Dezember 2021, 16:33 Uhr
Die Soziologin Marina Widmer, Leiterin des Archivs für Frauen-, Geschlechter- und Sozialgeschichte Ostschweiz, erhält den Kulturpreis 2022 der Stadt St. Gallen. Die Übergabe des mit 30'000 Franken dotierten Preises findet im Herbst 2022 statt.
Marina Widmer, Trägerin des St. Galler Kulturpreises 2022, ist Soziologin, Feministin, Kultur- und Geschichtsvermittlerin, Herausgeberin, Autorin und Ausstellungsmacherin.
© Stadt St. Gallen/Saiten/Andri Bösch

Marina Widmer (geboren 1956) sei «eine der sichtbarsten Vertreterinnen der Frauenbewegung in St. Gallen», heisst es in der Mitteilung der Stadt vom Freitag. Sie wirkte bei der Gründung der Frauenbibliothek Wyborada (1986) und des Archivs für Frauen-, Geschlechter- und Sozialgeschichte Ostschweiz (1999) mit.

Widmer machte sich einen Namen als Kultur- und Geschichtsvermittlerin, Herausgeberin, Autorin und Ausstellungsmacherin – zuletzt der Ausstellung «Klug und kühn – Frauen schreiben Geschichte», die bis März 2022 in Rapperswil-Jona zu sehen ist.

Auch bei der Gründung der Politischen Frauengruppe St. Gallen (PFG) 1980, des Solidaritätsnetzes Ostschweiz und des seit 1993 bestehenden «CaBi Antirassismus Treffs» wirkte die Preisträgerin mit. Sie habe mit ihrer langjährigen, kontinuierlichen Arbeit «immer wieder Wichtiges thematisiert und vermittelt», heisst es.

Der Preis sei auch ein Statement für Widmers feministische kulturpolitische Arbeit. Mit ihrer Forschungs- und Vermittlungstätigkeit mache sie die Sozialgeschichte der Zentrumsstadt St. Gallen als «lebendiges Kulturgedächtnis für zukünftige Generationen zugänglich».

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. Dezember 2021 16:33
aktualisiert: 17. Dezember 2021 16:33
Anzeige