3-Milliarden-Auftrag

Stadler erhält grünes Licht für Grossbestellung der ÖBB

23. Februar 2022, 07:35 Uhr
Der Zugbauer Stadler darf nun doch 186 Doppelstockzüge an die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) liefern. Nach einigen Unklarheiten zu der elektronischen Signatur von Stadler habe der Verwaltungsgerichtshof in Wien letztinstanzlich den Weg für den Auftrag freigemacht, teilten die Ostschweizer am Mittwoch mit.
Die Rahmenvereinbarung laufe über zehn Jahre und umfasse ein Gesamtvolumen von bis zu drei Milliarden Euro. (Archivbild)
© KEYSTONE/WALTER BIERI

Stadler kann somit einen weiteren Grossauftrag sichern: Insgesamt sollen am Standort in St. Margrethen über 186 vier-, fünf- und sechsteilige Doppelstocktriebzüge des Typs KISS für die ÖBB gebaut werden. Die Rahmenvereinbarung laufe über zehn Jahre und umfasse ein Gesamtvolumen von bis zu drei Milliarden Euro, heisst es weiter. Damit hat Stadler der ÖBB bis heute über 550 KISS verkauft.

Der letzte Auftrag stand allerdings auf der Kippe. Durch ein Gerichtsverfahren hat sich der Abschluss der Ausschreibung verzögert. Doch nun seien alle rechtliche Hürden beseitigt und der Weg sei frei für den Abruf der ersten Fahrzeuge, schreibt Stadler.

Im Herbst hatte im Ausschreibungsverfahren zum ÖBB-Auftrag das österreichische Bundesverwaltungsgericht einen Rekurs von Konkurrent Alstom wegen eines Formfehlers gutgeheissen und den Zuschlag an den Ostschweizer Zughersteller für nichtig erklärt. Die ÖBB sah sich in der Folge gezwungen, den bereits an Stadler erteilten Zuschlag zu widerrufen. Dagegen wehrte sich Stadler nun mit Erfolg.

Quelle: sda
veröffentlicht: 23. Februar 2022 07:35
aktualisiert: 23. Februar 2022 07:35
Anzeige