Tests auf Geothermie-Bohrplatz

Sarah Lippuner, 22. August 2019, 11:02 Uhr
Das rund 4450 Meter tiefe Bohrloch ist seit mehreren Jahren verschlossen.
Das rund 4450 Meter tiefe Bohrloch ist seit mehreren Jahren verschlossen.
© St.Galler Tagblatt/Urs Bucher
Im Sittertobel finden nächste Woche Messungen am Geothermie-Bohrloch statt. Die Tests bergen laut Stadt keine Risiken für die Bevölkerung oder den Untergrund.

Im Rahmen des EU-Forschungsprojekts «Science4CleanEnergy» finden am 28. und 29. August Messungen auf dem Geothermie-Bohrplatz im Sittertobel statt, verkündet die Stadt St.Gallen. Mit den Messungen soll der aktuelle Zustand der eingebauten Rohre im Bohrloch über die gesamte Länge analysiert werden.

Die Messungen werden von «TWI Ltd.» in Cambridge (Grossbritannien) durchgeführt. Falls die Prototypen die gewünschten Resultate liefern, werden sie für das Geothermie-Projekt in Cornwall eingesetzt. Bei den Messungen findet kein Eingriff in das Gas-Wasser-Vorkommen statt, die Tests bergen daher keine Risiken für die Bevölkerung oder den Untergrund in St.Gallen.

Im Jahr 2014, ein Jahr nachdem es wegen der Bohrungen zu einem Erdbeben der Stärke 3,6 gekommen war, entschieden die St.Galler Stadtwerke, das Geothermie-Projekt nicht weiter zu verfolgen. Die Baubewilligung für den Bohrplatz wurde jedoch erst kürzlich bis 2029 verlängert. In dieser Zwischenzeit wird der Bohrplatz als zusätzliches Kehrichtballenlager oder als Materiallager für das OpenAir St.Gallen benutzt. Das Loch ist mit einer Konservierungsflüssigkeit gefüllt und mehrfach gesichert. Es werde kontinuierlich überwacht, versichert die Stadt.

Sarah Lippuner
Quelle: red.
veröffentlicht: 22. August 2019 10:52
aktualisiert: 22. August 2019 11:02