Nach drei Jahren

Theater St.Gallen kehrt zurück ins Stammhaus

· Online seit 22.10.2023, 21:51 Uhr
Nach drei Jahren im Provisorium wird die neue Spielzeit des St.Galler Theaters am Sonntagabend im frisch renovierten Stammhaus mit einer Welturaufführung beginnen. Zuvor ist die Bevölkerung hinter die Kulissen zur Besichtigung eingeladen.

Quelle: TVO

Anzeige

Beim Anblick des Foyers oder des grossen Theatersaals erkennt man kaum auffällige Veränderungen. Anders sieht dies allerdings hinter den Kulissen, in den verschiedenen Werkstätten, im Ballettsaal oder in den Garderoben der Künstlerinnen und Künstler aus.

Dort waren die Zustände vor der Sanierung teilweise prekär: Arbeitsrechtliche Vorschriften konnten nicht eingehalten werden, etwa weil in den Theaterwerkstätten das Tageslicht fehlte. Im Probesaal konnte das Ballett keine Hebefiguren üben, weil sich die Tänzerinnen und Tänzer an der niedrigen Decke den Kopf angestossen hätten.

Die Technik war marode. Für die defekte Steuerung der Hebebühnen waren keine Ersatzteile mehr lieferbar. Die Bodenheizung im Foyer konnte nicht mehr in Betrieb genommen werden, weil sie nicht mehr dicht war.

50 Jahre lang war der Bau aus Sichtbeton des Zürcher Architekten Claude Paillard ohne grosse Renovationen ausgekommen. Im März 2018 bewilligten dann aber die St.Galler Stimmberechtigen mit rund 62 Prozent Ja-Stimmen einen Kredit von 48,6 Millionen Franken für eine umfassende Sanierung. Die Arbeiten begannen im Herbst 2020.

Der Theaterbetrieb ging trotzdem weiter, statt im Stammhaus mit 780 Plätzen im nahen Provisorium, einem neu erstellten Holzbau mit rund 500 Sitzen. Nicht alles lief in der dreijährigen Sanierungsphase problemlos.

Wegen der Covid-19-Pandemie mussten der Theater- und Konzertbetrieb über Monate eingestellt werden. Im Betonbau kam Asbest zum Vorschein, der zu einer Verlängerung der Arbeiten um ein halbes Jahr führte. Mehrkosten fielen an, weil die Erneuerung der Audio-, Video- und Kommunikationstechnik sowie der Theaterscheinwerfer im Projekt nicht eingerechnet waren. Der Kantonsrat musste einen Zusatzkredit von drei Millionen Franken genehmigen.

Wie der feierliche Eröffnungsabend war, siehst du oben im Video.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

(sda/red.)

veröffentlicht: 22. Oktober 2023 21:51
aktualisiert: 22. Oktober 2023 21:51
Quelle: sda

Anzeige
Anzeige