US-Bloggerin

Wenn Heiden plötzlich zu St.Gallen gehört

6. September 2019, 11:02 Uhr
Von wo hat man die beste Sicht auf den Bodensee?
© Urs Jaudas/St.Galler Tagblatt/Archiv
Eine Aussenperspektive auf die eigene Umgebung ist spannend. So freuen wir uns immer, wenn mal wieder zum Beispiel eine US-Bloggerin über St.Gallen schreibt. Dass dann Heiden plötzlich nicht mehr zu Appenzell Ausserrhoden gehört, ist dann natürlich nebensächlich.

Wer über St.Gallen schreibt, muss die Stiftsbibliothek, den Bodensee und die Bratwurst erwähnen. So will es das Gesetz. Das gilt auch für eine New Yorker Bloggerin, die für ein Food-Portal einen Bericht über den Ostschweizer Kanton geschrieben hat.

«Vergiss die grossen Städte wie Zürich oder Genf. St.Gallen ist definitiv die coolere Stadt», schreibt sie. Und weil wir uns hier auf einem Gourmet-Blog befinden, kommt natürlich rasch die lokale Küche zur Sprache. Die Bloggerin und Buchautorin schreibt: «An der Wurst kommt man nicht vorbei. Und man sollte auch ein Beizli im ersten Stock eines historischen Gebäudes besuchen.»

«Hier gehen die Einheimischen hin»

So weit, so normal für einen Bericht über St.Gallen. Dann kommt die erste Überraschung: Ein Besuch im Restaurant «Zur Fernsicht» in Heiden – «hier gehen die Einheimischen für speziell gutes Essen hin». Dass Heiden jetzt nicht gerade im Kanton St.Gallen liegt, sei verziehen, für US-Verhältnisse ist das ja wirklich höchstens ein Katzensprung.

Ebenfalls empfehlenswert sei eine schöne Ausfahrt auf den Säntis, der Blick auf den Bodensee sei atemberaubend. «Persönlich finde ich den Ausblick in der ‹Fernsicht› oder im Kurhaus ‹Oberwaid› mindestens so schön», heisst es weiter. Ok, kann man mal so behaupten.

Picknick ab Hof kaufen

Immerhin wird dann noch eine «kurze Fahrt um den Bodensee» empfohlen. Dabei sollte man bei den verschiedenen Bauern direkt Produkte vom Hof kaufen und sich ein schönes Picknick machen.

Tja. Da habst du also die Tipps für deinen nächsten Ausflug. Vielleicht sollten wir uns mal bei Gelegenheit revanchieren und ein Guide für New York machen. Es wäre sicher ähnlich spannend für die Locals, unsere Aussensicht zu lesen.

(rr)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 8. September 2019 16:19
aktualisiert: 6. September 2019 11:02