Die schönste Blumenwiese im Thurgau

Krisztina Scherrer, 5. Juni 2019, 08:03 Uhr
Das Amt für Raumentwicklung Thurgau unterstützt seit über zehn Jahren die Ansaat von artenreichen Blumenwiesen. Jetzt wurde die schönste Wiese ausgezeichnet. Gewonnen hat Günter Hartmann aus Oberneunforn.

Verschiedenste Pflanzen blühen, es summt und zirpt, fliegt und kriecht auf der schönsten Blumenwiese im ganzen Kanton Thurgau. «Ich wurde ein paar Mal angesprochen, dass ich eine schöne Wiese habe und beim Wettbewerb mitmachen soll», sagt Günter Hartmann aus Oberneunforn gegenüber FM1Today.

«Ich fördere die Artenvielfalt»

«Die Wiese ist schön anzusehen und gleichzeitig fördere ich die Artenvielfalt», sagt Günter Hartmann. Er möchte so der Natur etwas zurückgeben. «Wir haben ihr schon genug weggenommen. Wenn die Insekten aussterben, geht es uns schlecht.»

Kanton unterstützt Landwirte

Der Wettbewerb entstand aus einem Blumenwiesenprojekt des Kanton Thurgau. Weit über hundert Bauern nehmen bei diesem Projekt teil, das seit über zehn Jahren läuft. Die Landwirte werden durch den Kanton beim Anlegen von artenreichen Blumenwiesen unterstützt. «Der Wettbewerb ist eine Möglichkeit den Bauern Danke zu sagen und auch ihre Arbeit zu präsentieren», sagt Matthias Künzler vom Amt für Raumentwicklung Thurgau gegenüber FM1Today.

«Bauern machen viel Gutes»

«Blumenwiesen haben in den letzten Jahren und Jahrzehnten abgenommen», sagt Künzler. Der Kanton will mit dem Projekt den Lebensraum der Tiere schützen und mit den farbigen Blumenwiesen die Thurgauer Landschaft aufwerten. «In letzter Zeit wird oft negativ über Bauern berichtet und das Blumenwiesenprojekt ist ein Beispiel dafür, dass sie auch viel gutes für Natur und Landschaft machen.»

250 Hektar Blumenwiese

Und immer mehr Bauern wollen etwas für die Natur tun: «Wir wurden letztes Jahr richtig überrannt - die Nachfrage bei Bauern ist hoch. Wir hatten zeitweise Probleme das Saatgut bereitzustellen. Das Saatgut wird speziell für den Thurgau zusammengestellt. In den letzten zehn Jahren wurden 250 Hektar Wiese angesät.»

Krisztina Scherrer
Quelle: sk
veröffentlicht: 4. Juni 2019 21:20
aktualisiert: 5. Juni 2019 08:03