Pfyn

Frau findet abgetrennten Wildschweinkopf im Garten

Nina Müller, 25. September 2019, 08:02 Uhr
Wildschweinkopf
Diesen grausigen Fund machte eine Thurgauerin in ihrem Garten.
© Facebook/Du bisch vo Frauefeld, wenn...
Eine junge Frau aus Pfyn macht eine merkwürdige Entdeckung, als sie von den Ferien nach Hause kommt. In ihrem Garten liegt ein abgetrennter Wildschweinkopf. Die User der Facebook-Gruppe «Du bisch vo Frauefeld, wenn...» sind schockiert.

Nach einer langen Reise endlich im trauten Heim ankommen. Was für viele ein angenehmes Erlebnis ist, war für eine Frau aus Pfyn mit einem Schrecken verbunden. In ihrem Garten fand sie einen Tierkopf, nachdem sie eine Woche in den Ferien war. «Kann mir irgendjemand sagen, was das ist? Es ist so gross wie meine Hand und liegt in meinem Garten», schreibt sie in die Facebook-Gruppe «Du bisch vo Frauefeld, wenn...».

Facebook-User sind schockiert

Die User reagieren schockiert. «Uiii naaaai... Wtf...» und «Oh weia 😱», kommentieren die Mitglieder der Gruppe. Einige raten der Frau, bei der Polizei oder einem Wildhüter anzurufen. Diesem Rat folgt sie auch. 

Wildschwein

Dieses Foto schockiert die Gruppenmitglieder von «Du bisch vo Frauefeld, wenn...»

© Facebook/Du bisch vo Frauefeld wenn...

«Es ist der Kopf eines frisch geborenen Haus- oder Wildschweins. Von der Farbe her eher ein Wildschwein», schreibt sie anschliessend in die Kommentarspalte. Man gehe davon aus, dass ein Fuchs den Kopf abgetrennt habe. 

Fuchs hat Kopf in Garten geschleppt

«Das Wildschwein ist wahrscheinlich irgendwo verendet und der Fuchs hat sich dann am Kadaver zu schaffen gemacht», sagt Roman Kistler, Leiter des Amts für Jagd und Fischerei Thurgau, gegenüber FM1Today. Es sei nicht ungewöhnlich, dass Füchse Extremitäten abtrennen und anschliessend für die Jungtiere oder für den eigenen Verzehr mit in den Bau schleppen. Es komme vor, dass Jungtiere mit abgetrennten Köpfen spielen, weshalb sie teils an ungewöhnlichen Orten aufzufinden seien. 

«Bei dem Fall gehe ich aber nicht davon aus, da die Jungtiere nun schon so alt sind, dass der Spieltrieb zurück gegangen ist», sagt Kistler. Es sei möglich, dass dem Fuchs der Kopf irgendwann zu schwer wurde, oder dass er auf dem Weg zum Bau gestört wurde und deshalb ohne Kopf geflüchtet sei. 

Jagdaufseher über Funde dieser Art informieren

Bei so einem oder ähnlichen Fund im oder um das eigene Heim soll man am besten den örtlichen Jagdaufseher informieren, rät Kistler. Auf der Website der Verwaltung für Jagd und Fischerei Thurgau ist ein Plan mit den Jagdaufsehern zu finden. 

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 24. September 2019 15:39
aktualisiert: 25. September 2019 08:02