Wuppenau

Gemeinde entsorgte nicht abbaubaren Asphalt im Wald

12. August 2020, 08:02 Uhr
Landwirt Peter Helfenberger zeigt den zurückgebliebenen Asphalt in seinem Waldstück.
© Thurgauer Zeitung/ Mario Testa
Die Gemeinde Wuppenau entsorgte im vergangenen Herbst über eine Tonne Asphalt im Wald. Nach Beschwerden transportierte die Gemeinde den grössten Teil des nicht abbaubaren Materials ab. Doch noch immer liegt Asphaltgranulat im Wald.

Eine Tonne Asphalt vom Abranden einer Strasse sind im Wald oberhalb von Wuppenau gelandet – entsorgt von der Gemeinde selbst. Da Asphalt nicht abbaubar ist, ist das Ablagern im Wald verboten. Landwirt Peter Helfenberger, dem ein Stück des Waldes gehört, zeigt sich gegenüber der «Thurgauer Zeitung» wütend.

«Es kann doch nicht sein, dass die Gemeinde Asphalt einfach so im Wald entsorgt», sagt er. Der Bauer legte Beschwerde ein. Die Gemeinde entfernte daraufhin einen grossen Teil des Granulats. Doch noch immer gibt es Asphalt im Wald. Deshalb fordert Helfenberger, dass alles entsorgt oder der betroffene Waldabschnitt als belasteter Standort gekennzeichnet wird.

Falls tatsächlich noch Granulat im Wald liege, müsse die Gemeinde dieses entfernen, sagt Martin Eugster, Leiter vom Amt für Umwelt des Kantons. «Sicher ist das nicht einfach.» Die Gemeinde sei aber dazu verpflichtet. Wuppenau prüft nun mit dem Amt für Umwelt, ob eine Umweltbelastung vorliegt.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 12. August 2020 07:36
aktualisiert: 12. August 2020 08:02