Mister X wollte Gemeindepräsident werden

Praktikant FM1Today, 16. April 2019, 16:00 Uhr
Er kandidierte zwar für den Gemeinderat, wollte der Thurgauer Zeitung aber verbieten, seinen Namen zu drucken:  Werner Keller.
Er kandidierte zwar für den Gemeinderat, wollte der Thurgauer Zeitung aber verbieten, seinen Namen zu drucken: Werner Keller.
© Tagblatt
Es ist absurd: Er wollte neuer Gemeindepräsident werden und gleichzeitig anonym bleiben. Das ist nur ein Teil der Posse rund um die Wahl des Hohentanner Gemeindepräsidenten. Unterdessen hat Mister X seine Kandidatur zurückgezogen.

Auf dem Traktor tanzen, die Pfanne im Takt schwenken und mit dem Kinderwagen Slalom fahren: Auf dem Gemeindeportal von Hohentannen-Heldiswil kann man sich durchaus amüsieren. Hohentanner und Heldswiler wippen und springen in einem Video zum Lied Happy von Pharrell Williams. An Taktgefühl scheint es den Einwohnern nicht zu fehlen, an einem Gemeindepräsidenten hingegen schon.

Mister X zieht Kandidatur zurück

Kaum zu glauben, aber wahr: Für dieses politische Amt wollte jemand kandidieren, der seinen Namen nicht in den Medien lesen möchte. Die «Thurgauer Zeitung» berichtete über diese Wahlposse. «Ich bin in einer Kaderposition, in der ich mir das nicht erlauben kann», sagt der «anonyme» Kandidat, Werner Keller. Er wisse nicht, wie sein Arbeitgeber auf seine Kandidatur reagieren würde.

Nachdem die «Thurgauer Zeitung» seinen Namen doch publizierte, zog Keller seine Kandidatur zurück. Zuvor drohte er mit rechtlichen Konsequenzen, wenn die Zeitung seinen Namen drucken würde.

Ehemaliger Gemeindepräsident scheidet aus

Ausgelöst hat die Posse Werner Minder, der ehemalige Gemeindepräsident. Obwohl Minder mit 155 von 160 Stimmen Anfang Februar wiedergewählt wurde, führt er sein Amt nicht weiter. Der ehemalige Gemeindepräsident begründet seinen Rücktritt mit gesundheitlichen Problemen. «Ich habe mit mir gekämpft und es ist mir sehr schwer gefallen, die Wahl nicht anzunehmen», sagte Minder gegenüber der «Thurgauer Zeitung». Seine Gesundheit gehe vor.

Werner Minder musste wegen gesundheitlichen Beschwerden zurücktreten. (Bild: St.Galler Tagblatt/Reto Martin)
Werner Minder musste wegen gesundheitlichen Beschwerden zurücktreten. (Bild: St.Galler Tagblatt/Reto Martin)

Drei mögliche Nachfolger

Zwei mögliche Nachfolger sind bekannt. Es sind dies Lukas Hoffman aus Balterswil und Paul Stahlberg aus dem benachbarten Schönenberg an der Thur. Ein weiterer Kandidat tritt erst am Dienstagabend an die Öffentlichkeit. Hinter ihm stehen drei ehemalige Gemeinderäte, die der Meinung waren, die Auswahl genüge nicht. Da es der zweite Wahlgang ist, gewinnt derjenige Kandidat mit den meisten Stimmen.

Rund 600 Einwohnerinnen und Einwohner hat die politische Gemeinde Hohentannen. Wer ab Juni mit ihnen auf dem Traktor tanzen und die Mistgabel schwingen wird, bestimmen die Einwohner am 28. April.

Praktikant FM1Today
Quelle: red
veröffentlicht: 16. April 2019 15:43
aktualisiert: 16. April 2019 16:00