Anzeige
Thurgau

Ostschweizer Bauern starten mit Kirschernte

6. Juli 2021, 20:05 Uhr
Mit zwei Wochen Verspätung kann in der Ostschweiz die Kirschenernte beginnen. Grund für die Verzögerung ist das kühle Frühlingswetter.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Endlich kann die Kirschenernte beginnen. In den nächsten Wochen müssen in Ermatingen 40 Tonnen Früchte von den Bäumen gelesen werden. «Ich kann mich nicht erinnern, dass wir je so spät starten konnten. Es gab viel Frost und viele Betriebe hatten dadurch weniger Ertrag», sagt Ralph Gilg, Obstbauer aus Fruthwilen. 

Trotzdem sei die Ernte in diesem Jahr gut. Auch weil viele Kirschenproduzenten ihre Plantagen überdecken. «Seit wir dieses System anwenden, gibt es jedes Jahr Kirschen und nicht nur, wenn es einen trockenen Sommer gibt», sagt Gilg. 

Auf rund hundert Hektaren werden im Thurgau aktuell Kirschen angebaut. Die Früchte sind lukrativ für die Produzenten - aber auch nicht ganz pflegeleicht. «Die Kirsche ist extrem platzempfindlich. Sie hat es nicht gerne, wenn es zu viel regnet. Es ist ein schwieriges Produkt», sagt der Kischenproduzent. 

(red.)

Quelle: TVO
veröffentlicht: 6. Juli 2021 20:05
aktualisiert: 6. Juli 2021 20:05