Kreuzlingen

Schulkinder melden schwarz gekleidete Gestalt mit Messer auf Pausenplatz

23. November 2022, 17:38 Uhr
Am Freitagnachmittag haben zwei Schüler unabhängig voneinander gemeldet, dass sie auf dem Gelände des Kreuzlinger Schulzentrums Bernegg eine Person mit einem Messer gesehen hätten. Die Schule alarmierte daraufhin die Kantonspolizei Thurgau, die vor Ort patrouillierte und Personen befragte.
Auf dem Gelände des Schulzentrums Bernegg soll sich eine Person mit einem Messer aufgehalten haben. Im Bild ist das Primarschulhaus Bernegg zu sehen.
© St.Galler Tagblatt/Marius Eckert
Anzeige

Ein ungewöhnliches Bild bot sich auf dem Gelände des Schulzentrums Bernegg in Kreuzlingen. Dort patrouillierten am Freitagnachmittag mehrere Angehörige der Kantonspolizei Thurgau, wie das «St.Galler Tagblatt» am Mittwoch berichtet. Der Grund: Am Vormittag hatten zwei Schüler unabhängig voneinander gemeldet, dass sie eine schwarz gekleidete Person mit einem Messer auf dem Pausenplatz gesehen hätten.

«Die Meldungen wurden ernst genommen, die involvierten Personen haben umgehend die Kantonspolizei Thurgau informiert», agt Schulpräsidentin Seraina Perini. Die Eltern sind gleichentags mit einem Brief über den Vorfall aufgeklärt worden. Darin heisst es, dass niemand verletzt worden sei und die genauen Umstände durch die Polizei geklärt würden. Die Schule sei weiterhin in regem Austausch mit der Polizei. Perini betont: «Bisher gab es keine weiteren Hinweise, der Fall hat sich nicht erhärtet.»

Dennoch sei die Verunsicherung unter den Eltern gross. Ein solcher Vorfall löse verständlicherweise etwas aus, sagt die Schulpräsidentin. Ziel der Schule sei es nun, weiterhin sorgfältig zu begleiten und wieder in einen Alltag hineinzukommen. Neue Erkenntnisse würden den Eltern selbstverständlich transparent kommuniziert.

Kinder wurden in Gruppen nach Hause geschickt

Entsprechend seien die Eltern am Dienstag zum zweiten Mal über den aktuellen Stand informiert worden. Im ersten Elternbrief vom Freitag hatte die Schule noch geschrieben: «Vermutlich ist Ihre Tochter/Ihr Sohn erschrocken über diesen Vorfall. Bitte nehmen Sie sich die Zeit, die Situation mit Ihrem Kind zu besprechen.»

Ihm ist auch zu entnehmen, dass die Kinder als weitere Sofortmassnahme – abgesehen von der polizeilichen Präsenz, die bis nach Schulschluss gedauert habe – von ihren Lehrpersonen dazu angehalten worden seien, nur in Gruppen und nicht allein zu laufen.

Polizei lobt Schule

Ausserdem war dort noch zu lesen, dass mögliche Beobachtungen umgehend dem Polizeiposten Kreuzlingen oder der kantonalen Notrufzentrale gemeldet werden sollten. Auf Anfrage bestätigt Andy Theler, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau, dass die Ermittlungen nach wie vor liefen, es bisher aber keine weiteren Erkenntnisse gebe. Die involvierten Personen seien am Freitagnachmittag befragt worden. Er fügt hinzu: «Aus Sicht der Kantonspolizei Thurgau ist wichtig zu sagen, dass die Schule in dieser Situation alles richtig gemacht hat.»

Quelle: St.Galler Tagblatt / Rahel Haag
veröffentlicht: 23. November 2022 17:38
aktualisiert: 23. November 2022 17:38