Regierungsratswahlen

SVP nominiert ein Zweierticket für die Thurgauer Regierung

· Online seit 15.12.2023, 05:25 Uhr
Die SVP-Delegiertenversammlung hat in Wängi am Donnerstagabend Kantonsrätin Denise Neuweiler sowie den bisherigen Regierungsrat Urs Martin für die Thurgauer Regierung nominiert. Leer ausgegangen sind Kantonsrat Stefan Mühlemann sowie Kantonsrätin Judith Ricklin. Die Erneuerungswahlen des Regierungsrats sind auf den 7. April 2024 angesetzt.
Anzeige

Die 44-jährige Kantonsrätin und Gemeindepräsidentin von Langrickenbach Denise Neuweiler tritt im April an, um den frei werdenden Sitz von SVP-Regierungsrätin Monika Knill zu verteidigen. Die aktuelle Vorsteherin des Departements für Erziehung und Kultur ist seit 2008 in der Thurgauer Regierung und wird bei den Gesamterneuerungswahlen nicht mehr antreten.

Bisherige Sitze verteidigen

Zur Wiederwahl stellen wird sich der Finanz- und Sozialvorsteher Urs Martin. Er wurde 2020 in den fünfköpfigen Regierungsrat gewählt. Die SVP möchte somit ihre beiden bisherigen Sitze verteidigen.

Nicht auf das Ticket geschafft hat es der 51-jährige Unternehmer, Vize-Gemeindepräsident von Aadorf und Kantonsrat Stefan Mühlemann. Auch die Kantonsrätin und Primarlehrerin Judith Ricklin nominierten die Delegierten nicht.

Die SP nominiert im Januar

Die SP wiederum wird am 11. Januar 2024 entscheiden, wen sie ins Rennen schickt. Die bisherige SP-Regierungsrätin Cornelia Komposch tritt nicht mehr an. Ihre Interessen angemeldet haben die Wigoltinger Gemeindepräsidentin Sonja Wiesmann und die Frauenfelder Stadträtin Barbara Dätwyler. Erwartet wird, dass auch die Grünen sowie die Grünliberalen Kandidaturen bekanntgeben werden.

Bisher ist der fünfköpfige Thurgauer Regierungsrat mit zwei Mitgliedern der SVP und je einem von FDP, Mitte und SP zusammengesetzt.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

(sda/red.)

veröffentlicht: 15. Dezember 2023 05:25
aktualisiert: 15. Dezember 2023 05:25
Quelle: FM1Today

Anzeige
Anzeige