Wald

Thurgau spricht 60'000 Franken für die Bekämpfung des Borkenkäfers

18. März 2021, 10:25 Uhr
Die starken Schneefälle vom Januar 2021 haben auch im Thurgauer Wald ihre Spuren hinterlassen. Umgestürzten Bäume bieten dem Borkenkäfer einen idealen Lebensraum. Mit einer Aufräumaktion soll das Schadholz im April entfernt werden. (Symbolbild)
© KEYSTONE/MARIJAN MURAT
Die umgestürzten Bäume bieten dem Borkenkäfer einen idealen Lebensraum. Damit Waldeigentümer das Schneebruchholz beseitigen können, hat der Thurgauer Regierungsrat maximal 60'000 Franken aus dem Waldfonds genehmigt. Die Aktion läuft bis Ende April.

Die ausserordentlich hohen Schneemengen vom 14. auf den 15. Januar 2021 hätten auch im Thurgauer Wald ihre Spuren hinterlassen, heisst es in der Mitteilung der Thurgauer Staatskanzlei vom Donnerstag. Insbesondere bei schwachen Bäumen und Gehölzen kam es verbreitet zu Giebelbrüchen. Es wird mit rund 10'000 Kubikmeter Schadholz gerechnet.

Besonders betroffen sind Bischofszell, der südliche Mittelthurgau oder das Tannzapfenland. Die geschädigten Fichten und Rottannen erhöhten die Brutmöglichkeit für die derzeit ausserordentlich hohe und aktive Borkenkäferpopulation zusätzlich massiv, heisst es.

Mit einer «Schneebruchholz-Aufräumaktion» soll den Waldeigentümern ein Anreiz geboten werden, um solches Holz rasch aufzurüsten und unschädlich zu machen. Das Forstamt schätzt, dass mit einem Betrag von 60'000 Franken die nötigen Massnahmen unterstützt werden können. Das Aufrüsten müsse bis Ende April abgeschlossen sein, um die erhoffte Wirkung entfalten zu können.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. März 2021 10:25
aktualisiert: 18. März 2021 10:25